Archiv

Haushalte und CO2

Titel:

Zur Bedeutung der Privathaushalte für die CO2-Emission Deutschlands. Teil 1: Makroökonomische Analyse unter anteiliger Einbeziehung der Sektoren Energiewirtschaft und Verkehr.

Autor/in:

Elmar Schlich

Kurzfassung:

Die deutschen Haushalte verursachen laut den hier dargelegten Berechnungen mehr als 40 % aller CO2-Emissionen, sofern die Emissionen des Stromverbrauchs der Haushalte (Indoor) und der haushaltsbezogenen Verkehrsleistungen (Outdoor) anteilig hinzugerechnet werden. Die amtliche Statistik sieht den Anteil der Haus­halte hingegen nur bei 17 % der CO2-Emission, da deren Stromverbrauch und Verkehrsleistungen traditionell den Sektoren Energiewirtschaft und Verkehr, nicht aber den Haushalten als Verursacher zugerechnet werden. Ein wesentlicher Schlüssel zur Reduktion der CO2-Emission liegt somit bei den privaten Haushalten, hier vor allem beim Motorisierten Individualverkehr (MIV) und beim Luftverkehr.

Schlagworte:

Haushalt, CO2-Emission, Makroökonomie, Stromverbrauch, Verkehr

Title:

The impact of the private households on the German CO2-emission. Part 1: Macroeconomic analysis under partial inclusion of the sectors energy supply and traffic.

Abstract:

German households are responsible for more than 40 % of the entire CO2-emis­sion, if the pro rata CO2-emission of power supply (indoor) and traffic (outdoor) individually caused by the households is added. However, the official statistics al­locate just 17 % of the CO2-emission to the households, because their individual current consumption and traffic performance traditionally belongs to the sectors of energy supply and traffic, but not to the households as cause. On that score the private households play the pivotal role for reducing the German CO2-emission, especially at their individual motor and air traffic.

Keywords:

Household, CO2-emission, macroeconomics, power supply, traffic

DOI:

10.23782/HUW_08_2019

Backofenreinigung im Vergleich

Titel:

Untersuchung der Backofenreinigung im Vergleich

Autor/in:

Eva Germek, Franziska Fecht und Peter Röckinger

Kurzfassung:

Der Elektrofachhandel bietet im Hinblick auf die Reinigungsfähigkeit Modelle mit unterschiedlichen Ausstattungen zur Reinigung an, welche die manuelle Reini­gung erleichtern sollen. In diesem Beitrag wird die Reinigungsfähigkeit eines Backofens mit pyrolytischer Selbstreinigung, eines Backofens mit katalytischer Rückwand und PerfectClean Ausrüstung und eines Backofens ohne Selbstreini­gungsfunktion und Ausrüstung zur Erleichterung der Reinigung getestet. In An­lehnung an den deut­schen Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e.V. (IKW) wird ein Ver­gleich der Backofenreinigungsfähigkeit durchgeführt. Dabei schneidet der Back­ofen mit katalytischer Rückwand und PerfectClean Ausrüstung am besten ab.

Schlagworte:

Backofen, Reinigung, Pyrolyse, katalytische Rückwand, Selbstrei­nigung

Title:

Comparison of oven cleanability

Abstract:

The electronics retailers offer models with different equipment for cleaning in terms of cleanability, which should facilitate manual cleaning. In this article, the cleana­bility of an oven with pyrolysis, an oven with catalytic back and Per­fectClean equip­ment and an oven without self-cleaning function are tested. Based on the German Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e.V. (IKW) a comparison of oven cleanability is carried out. The oven with catalytic back and PerfectClean equipment performs best.

Keywords:

oven, cleaning, pyrolysis, catalytic back, self-cleaning

DOI:

10.23782/HUW_02_2019

Ernährungsmanagement ambulante Pflege

Titel:

Eignung des Expertenstandards „Ernährungsmanagement zur Sicherung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege“ für ambulante Pflege­dienste

Autor/in:

Annika Schaub

Kurzfassung:

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Prävention von Mangelernährung in der ambulanten Pflege. Es wird untersucht, inwiefern dort der Expertenstandard „Ernährungsmanagement zur Sicherung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege“ umgesetzt werden kann. Auch in der ambulanten Pflege bildet der Ex­pertenstandard eine standardisierte Vorgehensweise, um Mangelernährung zu identifizieren und daraufhin gezielt behandeln zu können. Allerdings sind ambu­lante Pflegedienste weder strukturell in der Lage, eine umfassende Ernährungs­versorgung wie im Expertenstandard gefordert zu leisten, noch werden sie in der Regel dazu beauftragt. In der ambulanten Pflege übernehmen zum Großteil Ange­hörige die Ernährungsversorgung.

Schlagworte:

Mangelernährung, ambulante Pflege, ambulante Pflegedienste, Expertenstandard Ernährungsmanagement

Title:

Suitability of the national care standard “nutrition management for pro­tection and promotion of oral nutrition in nursing care” based on nursing services

Abstract:

This article deals with the prevention of malnutrition in outpatient care. It is inves­tigated how far the national care standard named “nutrition management for pro­tection and promotion of oral nutrition in nursing care” in outpatient care can be realized. Even in the outpatient care, the national care standard forms a standard­ized procedure in order to identify and treat malnutrition. However, nursing ser­vices are neither structurally able to execute a comprehensive nutritional support as required by the national standard nor are they commissioned to do so. Usually, the relatives of the outpatients take care of the food supply.

Keywords:

Malnutrition, outpatient care, nursing services, national care, standard nutrition management

DOI:

10.23782/HUW_04_2019

Hauswirtschaftliche Betreuung

Titel:

Hauswirtschaftliche Betreuung – Das Handlungskonzept der alltags­integrierten Förderung und Aktivierung in seiner Bedeutung

  • für das Profil der Profession Hauswirtschaft und
  • für die Berufe der Hauswirtschaft

Autor/in:

Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft (Hrsg.), Martina Feulner

Kurzfassung:

Die Differenzierung hauswirtschaftlichen Handelns an Hand definierter Konzepte wird immer wichtiger. Mit der hauswirtschaftlichen Betreuung steht der Hauswirt­schaft ein Rahmenkonzept zur Verfügung, mit dem der Alltag in sozialen Einrich­tungen und Diensten zur Erschließung von Förder- und Aktivierungsmöglichkeiten genutzt werden kann. Der Beitrag zeigt Eck­punkte des Handlungskonzeptes und wirksame Spezialisierungen in verschiedenen Feldern der sozialen Arbeit. Dar­über hinaus wird dessen Bedeutung für die Profes­sion Hauswirtschaft und für die zu­ge­hörigen Berufe dargestellt.

Schlagworte:

Hauswirtschaft, Betreuung, Alltagskompetenz, Aktivierung, Förde­rung

Title:

Professional domestic care – the concept of action for activation and support of the daily life and its meaning

  • for the profile of home economics and
  • for the belonging vocations

Abstract:

The differentiation of professional domestic care by means of defined concepts becomes more and more important. The concept of professional domestic care provides a comprehensive framework for the development of life skills in social institutions and services so as to activate and support the daily life of the inhabit­ants. The paper shows corner marks of the care concept and effective specializa­tions in dif­ferent social fields and indicates its meaning for the professional domes­tic care and the belonging vocations.

Keywords:

Home economics, care, life skills, activation, support

DOI:

10.23782/HUW_25_2018

3D-Lebensmitteldruck

Titel:

3D-Lebensmitteldruck: Herausforderungen bei der Produktentwicklung

Autor/in:

Lena Franke, Cornelia Silcher und Astrid Klingshirn

Kurzfassung:

Der 3D-Lebensmitteldruck etabliert sich immer mehr zu einem Trend, jedoch ist die Auswahl druckfähiger Lebensmittel derzeit begrenzt. Basierend auf regionalen Rohstoffen werden ebensolche entwickelt und mittels extrusionsbasiertem Druck­verfahren verarbeitet. Relevante Parameter wie Temperaturstabilität oder Visko­sitätsparameter werden abgeleitet. Um die Qualitätsentwicklung während einer Lagerung beurteilen zu können, werden physikalische und sensorische Messungen durchgeführt. Diese zeigen qualitative Einbußen auf, welche optimierte Lager­bedingungen fordern und Herausforderungen der Entwicklung offenlegen.

Schlagworte:

3D-Lebensmitteldruck, additive Fertigung, Regionalität, Druck­fähigkeit, Extrusion

Title:

3D-food printing: Challenges during the product development

Abstract:

3D-food printing more and more becomes a trend even if the choice of printable food is still restricted. Using regional raw materials, printable foods get developed and then processed by dint of an extrusion-based printer. Based on that, pertinent parameters for the product development, including temperature stability or vis­cosity characteristics, get deduced. Some physical and sensory measurements shed light on the quality development of the products during a subsequent storage. These measurements prove degradation whereby the importance of optimized storage conditions as well as the challenges in the product development are shown.

Keywords:

3D-food print, additive manufacturing, regionality, printability, extru­sion process

DOI:

10.23782/HUW_23_2018