Archiv

Selbständigkeit Ingenieurinnen

Titel:

Selbständigkeit als Strategie, um der Vereinbarkeitsproblematik zu be­gegnen? Ingenieurinnen zwischen Erwerbstätigkeit und Familie

Autor/in:

Silvia Niersbach

Kurzfassung:

Die vorliegende Studie widmet sich mit qualitativem Forschungsdesign der Frage, ob die berufliche Selbständigkeit von Ingenieurinnen eine Strategie darstellt, um Familie und Beruf unter den gegebenen Rahmenbedingungen miteinander verein­baren zu können. In beiden untersuchten Fällen ist der Schritt in die berufliche Selbständigkeit anders motiviert. Allerdings stellt sich die Frage, ob diese die ega­litäre Arbeitsteilung der beiden Paare erst ermöglicht – quasi als Nebeneffekt. Wo Licht ist, ist jedoch auch Schatten: Das dual earner model wartet im familialen Alltag mit hohem Organisationsaufwand und Zeitnot auf.

Schlagworte:

Vereinbarkeit Familie und Beruf, berufliche Selbständigkeit, Inge­nieurinnen

Title:

Self-employment as a strategy to counter the compatibility issue? Fe­male engineers between employment and family

Abstract:

The aim of the study is to explore if self-employment of female engineers is a strategy to reconcile family and work under the given framework conditions. In both cases examined, the step towards self-employment was motivated differ­ently. Conversely this means, that the self-employment may be the precondition for the equal division of labour between the couple – as a side effect. In addition to this advantage, there are also disadvantages: the dual earner model causes a high level of organization and time pressure in everyday family life.

Keywords:

work-life balance, self-employment, female engineers

DOI:

10.23782/HUW_12_2020

Nachhaltige Gemeinschaftsverpflegung

Titel:

Nachhaltige Gemeinschaftsverpflegung im Quartier: Potentiale sozialer Praktiken aus dem Ökodorf Sieben Linden

Autor/in:

Giulia Nentwig, Laura Daviña König, Kim Marie Wassmann, Damian Winter und Pirjo Susanne Schack

Kurzfassung:

Um die Außer-Haus-Verpflegung auf Quartiersebene nachhaltiger zu gestalten, greift das vorliegende Paper auf das Good Practice Beispiel des Ökodorfs Sieben Linden zurück. Dessen Verpflegungskonzept wird insbesondere unter dem Ge­sichtspunkt sozialer Praktiken untersucht. Trotz struktureller Unterschiede lassen sich einige der im Ökodorf angewandten sozialen Praktiken – teils in angepasster Form – auf die Entwicklung eines Mittagstisches im Quartier übertragen. Wie im Ökodorf können auch im Quartier zahlreich „Interlocking-Effekte“ durch einen ge­meinsam organisierten, nachhaltigen Mittagstisch entstehen.

Schlagworte:

Nachhaltigkeit, Gemeinschaftsverpflegung, Quartier, Ökodorf, so­ziale Praktiken

Title:

Sustainable community canteen in the quarter: Potentials of social prac­tices from the ecovillage Sieben Linden

Abstract:

In order to make out-of-home catering more sustainable at neighbourhood level, this paper draws on the good practice example of the ecovillage Sieben Linden. Its catering concept is examined in particular from the point of view of social practices. Despite structural differences, some of the social practices applied in the ecovillage can be transferred – sometimes in an adapted form – to the development of a lunch table in the neighbourhood. As in the ecovillage, numerous „interlocking effects“ can be created in the neighbourhood through a jointly organised, sustainable lunch.

Keywords:

sustainability, community canteen, quarter, ecovillage, social prac­tices

DOI:

10.23782/HUW_13_2020

Best Practice Projekte HDL

Titel:

Best-Practice-Projekte zur Förderung von haushaltsnahen Dienst­leistungs­angeboten

Autor/in:

​Natalie Becker und Christine Küster

Kurzfassung:

​Der Bedarf der Privathaushalte an haushaltsnahen Dienstleistungen ist steigend, sodass die Angebotsseite die Nachfrage zum Teil nicht bedienen kann. Diese Situ­ation ist der Anlass für den vorliegenden Überblick über bereits bestehende erfolg­reiche Projekte zur Förderung von haushaltsnahen Dienstleistungsangeboten. Die­ser Überblick soll zur Anregung und Aufforderung dienen, vorhandene Projekte anzupassen und zu verbessern sowie neue Projekte zu initiieren. Die hier gewählte systematische Vorgehensweise stellt Best-Practice-Projekte zusammen, die mög­lichst transparent dargestellt werden.

Schlagworte:

Best Practice, haushaltsnahe Dienstleistungen, Hauswirtschaft, Ar­beitsmarkt, Qualifizierung

Title:

Best-Practice-Projects for the Support of Household Services

Abstract:

The demand for household services by private households is growing, so that the supply side is partially unable to meet the demand. This situation is the motivation for this overview of already existing successful projects for the support of house­hold service offers. These projects are intended to serve as a stimulus and invita­tion to adapt and improve existing projects and to initiate new projects. Best prac­tice projects have been compiled through a systematic procedure and are pre­sented as transparently as possible.

Keywords:

Best Practice, household services, home economics, labour market, qualification

DOI:

10.23782/HUW_15_2020

Digitale Hauswirtschaft

Titel:

Entwicklung und Umsetzung einer digitalen Lösung zur Unterstützung der Hauswirtschaftsprozesse in der Altenpflege

Autor/in:

Hannah Küppers und Britta von Esmarch-Rummler

Kurzfassung:

Der Beitrag zeigt auf, wie eine mögliche Softwarelösung Mitarbeitende in der sta­tio­nären Altenpflege in den Hauswirtschaftsprozessen „Wäsche waschen“ und „Ge­schirr spülen“ ef­fektiv unterstützen kann. Durch eine Fokusgruppe werden Nut­zungsanforderungen abgeleitet. In sechs Altenpflegeheimen wird ein Prototyp in zwei Iterationen ge­testet und fortlaufend weiterentwickelt. Die Ergebnisse zeigen, dass folgende Funktionen die Mitarbeiter unterstützen können: Assistenz- und Lernfunk­tion, lexikalisches Wissen für die Hauswirtschaft und Technik, „Pinn­wand“ zum Informations- und Nachrichtenaustausch, Geräteübersicht mit zu­gehörigen Doku­menten, Maschinenstatus und Wartungseinträgen sowie Sprach­einstellungen.

Schlagworte:

Hauswirtschaftsprozess, stationäre Altenpflege, App, menschen­zentrierte Entwicklung, Nutzertests

Title:

Design and development of a digital solution to support housekeeping processes in elderly care

Abstract:

The article shows how a possible software solution can effectively support em­ploy­ees in stationary geriatric care in the housekeeping processes „laundry“ and „dish washing“. Usage requirements are derived through a focus group. In six nursing homes a prototype is tested in two iterations and continuously developed. The results show that the following functions can provide optimal support for em­ploy­ees: Assistance and learning function, lexical knowledge for housekeeping and technology, digital “pinboard“ for information and message exchange, device over­view with associated documents, machine status and maintenance entries as well as language settings.

Keywords:

housekeeping process, stationary geriatric care, app, human-centered design, usability tests

DOI:

10.23782/HUW_06_2020

Zuckerreduktion Backwaren

Titel:
Potentiale einer Zuckerreduktion in Standardrezepturen von Backwaren in privaten Haushalten
Autor/in:
Cornelia Silcher und Astrid Klingshirn
Kurzfassung:
Die nationale Reduktions- und Innovationsstrategie hat im Bereich der Zuckerreduktion v. a. Fertigprodukte im Fokus. Im Bereich feiner Backwaren ist auch die Herstellung zu Hause ein relevanter Ansatzpunkt, um über Rezepturanpassungen einen Beitrag zur Zuckerreduktion zu leisten. Anhand typischer Produkte wird der Einfluss einer 30%igen Zuckerreduktion auf physikalische und sensorische Leitparameter aufgezeigt. Bei keinem Produkt zeigt sich sensorisch eine Differenzierbarkeit. Eine umfassende Anpassung des Zuckergehalts bestehender Basisrezepturen ist somit umsetzbar.
Schlagworte:
Zuckerreduktion, Sensorik, Texturanalyse, feine Backwaren
Title:
Potentials of sugar reduction in standard recipes for bakery products in private households
Abstract:
The German reduction and innovation strategy for sugar reduction in foods is strongly focusing on convenience products. Yet, especially for bakery products, a focus should also be placed on home-made products to reduce the amount of sugar in standard recipes. Based on three typically home-made bakery goods the impact of reducing the amount of sugar by 30 % on sensory and physical food properties is analyzed. None of the tested products shows significant differences in sensory parameters. The overall re-definition of the sugar content in standard recipes for bakery goods by at least 30 % is feasible and should be followed.
Keywords:
sugar reduction, sensory analysis, texture analysis, bakery products
DOI:

10.23782/HUW_07_2020