Archiv

Aufteilung der Erwerbs- und Sorgearbeit

Titel:

Aufteilung der Erwerbs- und Sorgearbeit bei jungen Eltern: Eine qualita­tive Studie über die Veränderung der innerfamilialen Arbeitsteilung beim Übergang zur Elternschaft.

Autor/in:

Isabel Reichert und Mareike Bröcheler

Kurzfassung:

Die vorliegende Studie befasst sich mit den Veränderungen der Aufteilung der Er­werbs- und Sorgearbeit in Paarbeziehungen beim Übergang zur Elternschaft sowie den Überlegungen und Umständen, die zur Entscheidung der jeweiligen Aufteilung führen. Die Auswertung der fünf leitfadengestützten, qualitativen Paarinterviews zeigt, dass bei fast allen Paaren mit der Geburt des ersten Kindes eine Traditiona­lisierung der Arbeitsteilung einsetzt. Die Entscheidungsfindung zum jeweiligen Muster der Arbeitsteilung wird im Vergleich der Paare unterschiedlich, jeweils durch ein Zusammenspiel finanzieller Faktoren, der Vorstellung von geschlechts­differenzierten Rollenbildern sowie durch politische und betriebliche Rahmenbedin­gungen beeinflusst.

Schlüsselworte:

Arbeitsteilung, Geschlechterrollen, Elternschaft, Care-Arbeit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Title:

Division of paid work and care work in couples. A qualitative study about the changes in the division of labour within couples during transition to parenthood.

Abstract:

The study focuses on the changes in the division of paid work and care work in couples that take place during their transition to parenthood, as well as delibera­tions and circumstances these decisions and changes are based on. The results of five semi-structured, qualitative pair-interviews show that almost all couples changed from an equal division of work to a more traditional division after their first child was born. The decisions pertaining to these patterns of labour division however vary in the sample, reflecting a complex interaction of financial factors, concepts of gender roles and conditions imposed by politics or company policies.

Keywords:

Labour division, gender roles, parenthood, care-work, compatibility of family and career

DOI:

10.23782/HUW_14_2018

Wasserfußabdruck von Körperpflegeprodukten

Titel:

Das Konzept des Wasserfußabdrucks und seine Anwendung auf Körper­pflegeprodukte.

Autor/in:

Elisabeth Ferstl

Kurzfassung:

Das Konzept des Wasserfußabdrucks (WF) beschreibt die Nachhaltigkeit eines Pro­duktes oder einer Dienstleistung bezogen auf dessen Wasserverbrauch und die begleitende Wasserverschmutzung und bezieht dabei auch Verflechtungen durch weltweiten Handel mit ein. Am Beispiel Körperpflegeprodukte erfolgt die Betrach­tung über die verschiedenen Stufen des Produktlebenszyklus, die jeweils unter­schiedliche Einflüsse auf den WF bewirken. Den größten Anteil am WF haben die Entsorgung sowie bei Rinse-off-Produkten die Nutzung, weshalb in diesen Berei­chen am sinnvollsten Einfluss auf den WF genommen werden kann, wie Wanninger et al. im Artikel „Personal Care Products and their Water Footprint“ beschreibt (Wanninger et al. 2016).

Schlüsselworte:

Wasserfußabdruck, virtuelles Wasser, Körperpflegeprodukte, Nachhaltigkeit, Produktlebenszyklus

Title:

The concept of the Water-Footprint and its application to Personal Care Products.

Abstract:

The concept of Water Footprint (WF) describes the sustainability of a product or a service referring to its water use and water pollution and takes the influence of worldwide trading into account. When considering personal care products, different stages of product life cycle contribute unequal to the WF. The biggest amount of the WF belongs to disposal and in case of rinse-off products to use. To affect the WF is easiest in these two stages write Wanninger et al. in their article “Personal Care Products and their Water Footprint“(Wanninger et al. 2016).

Keywords:

Water-Footprint, virtual water, personal care products, sustainability, product life cycle

DOI:

10.23782/HUW_15_2018

Schulessen – Anspruch und Wirklichkeit

Titel:

Essen an Schulen zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Erwartungen an Schulverpflegung in Anbetracht von Erfahrungen aus der Praxis.

Autor/in:

Catherina Jansen

Kurzfassung:

Der vorliegende Artikel zielt darauf ab, einen kritischen Beitrag zur aktuellen öf­fentlichen Debatte um Qualität in der Schulverpflegung zu leisten. Die qualitative Studie rekonstruiert zunächst anhand einer Dokumentenanalyse die zentralen Werte und Leitprinzipien, die in der Diskussion um das Essen an Schulen zum Tra­gen kommen. Im zweiten Schritt illustriert sie am Beispiel von zehn Einzelfallana­lysen, wie diese Leitprinzipien von entscheidungsverantwortlichen Akteur*innen reflektiert und in Verpflegungskonzepten umgesetzt werden. Die Ergebnisse legen nahe, dass ein tragfähiger Qualitätsentwicklungsprozess nicht nur ein höheres Maß an Interdisziplinarität voraussetzt, sondern auch einen engeren Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis.

Schlüsselworte:

Schulverpflegung, Qualität, Standards, Ernährung

Title:

Eating at schools between claim and reality. Expectations towards school meals considering practical experiences.

Abstract:

The present paper aims to provide a critical contribution to the current public de­bate about the quality of school meals. First, by means of a document analysis, the qualitative study draws up basic values and guiding principles, which take ef­fect on the discussion about eating at schools. In a second step, on the basis of ten case studies, it illustrates to what extent these guiding principles are reflected and put in practice by those responsible for the school catering concepts. The re­sults suggest, that a viable process of quality development requires both a greater interdisciplinarity and a closer dialog between science and practice.

Keywords:

school catering, quality, standards, nutrition

DOI:

10.23782/HUW_16_2018

LED in Household Refrigerator

Titel:

The role of LED in improving nutrient quality of fruits and vegetables stored in household refrigerators

Autor/in:

Ghufran Ahmed

Kurzfassung:

Licht emittierende Dioden (LED) sind Halbleiterdioden, die Licht durch Elektro­lumines­zenz erzeugen können. Aufgrund ihrer einzigartigen Eigenschaften werden sie in Ge­wächshäusern für die Pflanzenproduktion und das Nacherntemanagement verwendet. Außerdem zeigen Studien, dass LED eine sehr positive Wirkung auf die Entwicklung von bioaktiven Verbindungen wie z. B. lösliche Zucker, Stärke, Vita­min C, lösliches Protein und Polyphenol haben können. Der vorliegende Beitrag beschreibt die positive Wirkung von LED speziell in Gemüse- und Obstabteilen von Haushaltskühlgeräten.

Schlüsselworte:

Licht emittierende Diode, LED, Kühlgerät, Haushalt, Landwirt­schaft, Vitamin C

Title:

The role of LED in improving nutrient quality of fruits and vegetables stored in household refrigerators

Abstract:

Light emitting diodes (LED) are semiconductor diodes, which are capable of pro­ducing light through electroluminescence. Because of their unique properties, greenhouses use LED for crop production and post-harvest management practise. In addition, studies show that LED have very positive effects on the development of bioactive compounds such as soluble sugars, starch, vitamin C, soluble protein, and polyphenol. Studies show that the vitamin C and polyphenol content increases in vegetables and fruits that are stored in refrigerator compartments equipped with LED. This paper highlights the beneficial effect of LED equipped in the vegetables and fruits compartments of household refrigerators.

Keywords:

Light emitting diode, LED, refrigerator, household, agriculture, vitamin C

DOI:

10.23782/HUW_13_2018

Hormonell wirkende Stoffe in Kosmetik

Titel:

Häufigkeit hormonell wirkender Stoffe in Kosmetikprodukten von Studen­tinnen und Studenten

Autor/in:

Dirk Bunke, Marie Peschers, Franca Lersch und Margarita Nuss

Kurzfassung:

Hormonell wirkende Stoffe können bei Menschen und in der Umwelt zu schweren Schädigungen führen. In Kosmetikprodukten sollten diese Stoffe daher nicht ent­halten sein. In Europa erlaubt die Kosmetikverordnung, 16 solcher Stoffe hinzu zu setzen. Grenzwerte sollen sicherstellen, dass keine Schäden auftreten. Angesichts der nachgewiesenen Schadwirkungen und der offenen Fragen zur Bewertung der Stoffe wäre der Verzicht der bessere Weg. Aber wie häufig sind diese Stoffe tat­sächlich in Haarshampoo, Deos und Mascara enthalten? Die Studie mit Studentin­nen und Studenten der pädagogischen Hochschule Freiburg mit mehr als 500 Kos­metikprodukten zeigt, dass laut Datenbank der ToxFox-App mehr als 1/3 der Pro­dukte solche Stoffe enthalten. Unnötig – denn in allen Produktgruppen gibt es auch Alternativen ohne hormonell wirkende Stoffe. Die App „ToxFox“ erlaubt die Unter­scheidung im Geschäft noch vor dem Kauf.

Schlüsselworte:

Kosmetik, Haushaltsprodukte, Hormonell wirkende Stoffe, Chemi­kalien, ToxFox

Title:

Frequency of hormonally active chemicals in cosmetics used by students

Abstract:

Endocrine disruptive chemicals can cause severe damages for human health and the environment. Therefore, they should not be present in cosmetics. In Europe, the Cosmetics Regulation allows the use of sixteen hormonally active chemicals. Limit values shall ensure that no damages occur. In face of the adverse effects, which already took place and considering the uncertainties in the scientific assess­ment of these substances, avoidance of these substances is the more con­vincing option. How frequent are these substances used in shampoo, deodorant or mas­cara? This study assesses more than 500 products, actually used by students of the University for Education in Freiburg. According to the data­base of the ToxFox-App, more than 30 % of the products contain hormonally active substances. Un­necessarily – in all product groups, alternatives without such chem­icals are avail­a­ble. The app “ToxFox” allows the distinction at the point of sale.

Keywords:

cosmetics, household products, hormonally active substances, chem­icals, ToxFox

DOI:

10.23782/HUW_11_2017