Archiv

Frischhalteperformance in Kühlgeräten

Titel:

Verifikation und Validierung eines objektiven Messverfahrens zur Bewer­tung der Frischhalteperformance in Kühlgeräten

Autor/in:

Stefanie Löffler, Bernhard Vetsch und Adrian Bachmann

Kurzfassung:

Bei der Verwendung von pflanzlichen Frischeprodukten zur Analyse und Bewertung der Frischhalteperformance von Kaltlagerfächern und Gemüseschalen in Kühl­geräten besteht derzeit kein standardisiertes und reproduzierbares Messverfahren. Aus diesem Grund wird eine Feuchteverlustprüfung mittels Vliesstoff als objektives Messverfahren analysiert und mit der Feuchteverlustrate von Feldsalat verglichen. Aufgrund der vergleichbaren Ergebnisse zum Referenzversuch eignet sich das Le­bensmittelsimulanzsystem mittels Vliesstoff beispielsweise sehr gut als Wett­bewerbs-Vergleichstest.

Schlagworte:

Frischhalteperformance, Kaltlagerfach, Vliesstoff, objektives Messverfahren, Lebensmittelsimulanzsystem

Title:

Verification and Validation of an objective measurement for evaluating the keep-fresh performance in refrigerators

Abstract:

For the use of fresh vegetable products to analyze and evaluate the keep-fresh performance of chill compartments and crispers in refrigerators there is a lack of a standardized and reproducible measurement method. For this reason, a moisture loss test using nonwoven fabric as an objective measurement method is analyzed and compared with the moisture loss rate of lamb’s lettuce. Due to the comparable results of the reference test, the food simulant system using nonwoven fabric is suitable, for example, as a very good competitive com­parison test.

Keywords:

keep fresh performance, chill compartment, nonwoven fabric, objec­tive measurement, food simulant system

DOI:

10.23782/HUW_17_2018

Praktikumsdokumentation

Titel:

Praktikumsdokumentation einer Lehrveranstaltung an der Fachhoch­schule Münster, Fachbereich Oecotrophologie Facilitymanagement

Autor/in:

Karin Beuting-Lampe

Kurzfassung:

Der Beitrag dokumentiert die Durchführung eines Praktikums, das die Autorin als Studierende des BSc-Studiengangs Bildungswissenschaft (FernUniversität Hagen) an der FH Münster im Fachbereich Oecotrophologie·Facilitymanagement durch­geführt hat. Im Mittelpunkt der Dokumentation stehen Vorbereitung, Durch­füh­rung und Evaluation eines Seminars mit Lehramtsstudierenden des Master­stu­diengangs „Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Ernäh­rungs- und Hauswirtschaftswissenschaften“. Der Beitrag legt die Verknüpfung bil­dungswissenschaftlicher Theorien mit der Praxis der universitären Lehre dar.

Schlagworte:

Hauswirtschaft, Lehramt, Lernfeld, Didaktik, Unterricht

Title:

Internship Documentation of a lecture at FH Münster, University of Applied Sciences, department Oecotrophologie Facilitymanagement

Abstract:

The paper documents an internship, which the author, a BSc-student of Education Science (FernUniversität Hagen), managed at FH Münster, University of Ap­plied Sciences, department Oecotrophologie Facilitymanagement. The focus is on pre­paration, execution and evaluation of a lecture with master-students of the de­partment “Teaching at vocational college in the professional field Nutrition and Household Sciences”. The paper expounds the link of education science theory and practice of a university lecture.

Keywords:

Home economics, vocational college, learning field, didactic, teaching

DOI:

10.23782/HUW_19_2018

Referenzbudgets 2018

Titel:

Referenzbudgets 2018 für Haushaltstypen mit Altersdifferenzierung

Autor/in:

Heide Preuße

Kurzfassung:

Referenzbudgets bieten wissenschaftlich fundierte Vergleichsgrößen zur Beurtei­lung der Lebenshaltungskosten in einzelnen Privathaushalten. Die Daten können Haushaltsmitglieder direkt oder im Rahmen von Budgetberatung dabei unterstüt­zen, den eigenen Umgang mit Geld zu überdenken und wünschenswerte bzw. er­forderliche Änderungen am Haushaltsbudget vorzunehmen. Sie sind keine Norm­werte, an denen das Handeln ausgerichtet werden soll. Das Arbeitspapier bietet im Anschluss an eine Einführung eine Datensammlung, die sekundärstatistisch er­mittelte Vergleichsgrößen für Haushalte unterschiedlicher Größe, Zusammen­setzung und Einkommenshöhe auf Grundlage einer repräsentativen Primärerhe­bung der amtlichen Statistik ausweist.

Schlagworte:

Privathaushalt, Referenzbudget, Konsumausgaben, Budget­beratung

Title:

Reference budgets 2018 by household type including age differentiation

Abstract:

Reference budgets allow for comparing expenses of a single household with sci­ence-based statistical data. They help families, directly or in the context of budget counselling, to reflect their way of spending money and to decide about desirable, respectively necessary budget changes. They do not intend to be norms for eve­ryday life. Following an introduction the working paper presents a data pool gen­erated as secondary statistics on basis of a representative primary statistics of the German Federal Statistical Office. Data are available for households of different size, composition and income level.

Keywords:

private household, reference budget, expenses, budget counselling

DOI:

10.23782/HUW_20_2018

Aufteilung der Erwerbs- und Sorgearbeit

Titel:

Aufteilung der Erwerbs- und Sorgearbeit bei jungen Eltern: Eine qualita­tive Studie über die Veränderung der innerfamilialen Arbeitsteilung beim Übergang zur Elternschaft.

Autor/in:

Isabel Reichert und Mareike Bröcheler

Kurzfassung:

Die vorliegende Studie befasst sich mit den Veränderungen der Aufteilung der Er­werbs- und Sorgearbeit in Paarbeziehungen beim Übergang zur Elternschaft sowie den Überlegungen und Umständen, die zur Entscheidung der jeweiligen Aufteilung führen. Die Auswertung der fünf leitfadengestützten, qualitativen Paarinterviews zeigt, dass bei fast allen Paaren mit der Geburt des ersten Kindes eine Traditiona­lisierung der Arbeitsteilung einsetzt. Die Entscheidungsfindung zum jeweiligen Muster der Arbeitsteilung wird im Vergleich der Paare unterschiedlich, jeweils durch ein Zusammenspiel finanzieller Faktoren, der Vorstellung von geschlechts­differenzierten Rollenbildern sowie durch politische und betriebliche Rahmenbedin­gungen beeinflusst.

Schlüsselworte:

Arbeitsteilung, Geschlechterrollen, Elternschaft, Care-Arbeit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Title:

Division of paid work and care work in couples. A qualitative study about the changes in the division of labour within couples during transition to parenthood.

Abstract:

The study focuses on the changes in the division of paid work and care work in couples that take place during their transition to parenthood, as well as delibera­tions and circumstances these decisions and changes are based on. The results of five semi-structured, qualitative pair-interviews show that almost all couples changed from an equal division of work to a more traditional division after their first child was born. The decisions pertaining to these patterns of labour division however vary in the sample, reflecting a complex interaction of financial factors, concepts of gender roles and conditions imposed by politics or company policies.

Keywords:

Labour division, gender roles, parenthood, care-work, compatibility of family and career

DOI:

10.23782/HUW_14_2018

Wasserfußabdruck von Körperpflegeprodukten

Titel:

Das Konzept des Wasserfußabdrucks und seine Anwendung auf Körper­pflegeprodukte.

Autor/in:

Elisabeth Ferstl

Kurzfassung:

Das Konzept des Wasserfußabdrucks (WF) beschreibt die Nachhaltigkeit eines Pro­duktes oder einer Dienstleistung bezogen auf dessen Wasserverbrauch und die begleitende Wasserverschmutzung und bezieht dabei auch Verflechtungen durch weltweiten Handel mit ein. Am Beispiel Körperpflegeprodukte erfolgt die Betrach­tung über die verschiedenen Stufen des Produktlebenszyklus, die jeweils unter­schiedliche Einflüsse auf den WF bewirken. Den größten Anteil am WF haben die Entsorgung sowie bei Rinse-off-Produkten die Nutzung, weshalb in diesen Berei­chen am sinnvollsten Einfluss auf den WF genommen werden kann, wie Wanninger et al. im Artikel „Personal Care Products and their Water Footprint“ beschreibt (Wanninger et al. 2016).

Schlüsselworte:

Wasserfußabdruck, virtuelles Wasser, Körperpflegeprodukte, Nachhaltigkeit, Produktlebenszyklus

Title:

The concept of the Water-Footprint and its application to Personal Care Products.

Abstract:

The concept of Water Footprint (WF) describes the sustainability of a product or a service referring to its water use and water pollution and takes the influence of worldwide trading into account. When considering personal care products, different stages of product life cycle contribute unequal to the WF. The biggest amount of the WF belongs to disposal and in case of rinse-off products to use. To affect the WF is easiest in these two stages write Wanninger et al. in their article “Personal Care Products and their Water Footprint“(Wanninger et al. 2016).

Keywords:

Water-Footprint, virtual water, personal care products, sustainability, product life cycle

DOI:

10.23782/HUW_15_2018