Archiv

Sitzmöbel

Titel:

Was macht ein Sitzmöbel in der Gastronomie bequem?

Autor/in:

Lisa Blumenkamp, Hannah Bröker, Evelyne Kadima, Jasmin Kämmerling, Isabel Tebbe, Laura Treppner, Elina Verevochkina, Melisa Yilmaz-Cicek und Angelika Sennlaub

Kurzfassung:

Die vorliegende Untersuchung beschäftigt sich mit der Fragestellung „Was macht ein Sitzmöbel in der Gastronomie bequem?“. Zur Beantwortung dieser Frage wird in zwei ausgewählten Restaurants eine Untersuchung durchgeführt, die insgesamt 189 Personen erfasst. Im Ergebnis zeigt sich, dass es geschlechterspezifische Un­terschiede bei der Beurteilung von Sitzmöbeln gibt und die Ergonomie für Gäste in Restaurants nicht von Bedeutung zu sein scheint. Entscheidend sind das Vorhan­densein einer Polsterung sowie eine Vielfalt an Sitzmöglichkeiten.

Schlüsselworte:

Restaurant, Möbel, Bequemlichkeit, Polsterung, Ergonomie

Title:

What makes seating furniture in a restaurant comfortable?

Abstract:

This paper aims to discover what makes seating furniture in a restaurant comfort­able. The research includes data of 189 people and has taken place in two different restaurants. The result shows that there are gender-specific differences as well as no requirement for ergonomics. Ultimately crucial are cushioning and a variety of different seating furniture.

Keywords:

restaurant, furniture, comfort, cushioning, ergonomics

DOI:

10.23782/HUW_04_2018

Referenzbudgets

Titel:

Referenzbudgets in ihrer Bedeutung als sozial-kulturelle Existenzminima – dargestellt am Beispiel von Erfahrungen aus einem europäischen Pilot­projekt

Autor/in:

Heide Preuße

Kurzfassung:

Die Frage, was Menschen mindestens zur Deckung von Grundbedürfnissen und sozialer Teilhabe benötigen, beantworten sozialpolitisch ausgerichtete Wissen­schaftler und Professionelle der sozialen Arbeit bzw. aus Verbraucherorganisatio­nen in verschiedenen europäischen Ländern auch mit Hilfe von Referenzbudgets. Diesen methodischen Ansatz, der auf Warenkörben basiert, hat ein von der EU-Kommission gefördertes Projekt im Zeitraum 2014/2015 weiterentwickelt. Die the­oretische Fundierung und praktische Erprobung in allen EU-Ländern hat das Ziel, eine einheitliche Methodik zu entwickeln, die vergleichbare Ergebnisse liefern kann trotz länderspezifischer kultureller, ökonomischer und sozialer Unterschiede. Der Beitrag zeigt die erzielten Ergebnisse und Erfahrungen aus Sicht der deutschen Beteiligten auf.

Schlüsselworte:

Referenzbudget, Existenzminimum, Ernährungswarenkorb, Fokusgruppendiskussion

Title:

The relevance of reference budgets as a minimum level required to adequately participating in society – an illustration of the experiences from a European pilot project

Abstract:

In many European countries, scientists or professionals of social work and con­sumer organizations are using reference budgets as a tool to determine the re­sources, which are necessary for people to achieve an acceptable standard of liv­ing, covering basic needs and social inclusion. Reference budgets are priced bas­kets of goods and services. In 2014/2015, European Commission funded a pilot project aimed at developing a common methodology for reference budgets for all EU countries that enables cross-country comparisons despite the country-specific cultural, economic and social differences. This article reports the results and ex­periences gathered by national country teams from the German point of view.

Keywords:

reference budget, basic security, food basket, focus group discussion

DOI:

10.23782/HUW_01_2018

Consumer Carbon Footprint

Titel:

Empirische Erhebungen zum Consumer Carbon Footprint (CCF) beim Lebensmitteleinkauf

Autor/in:

Manuel Mohr

Kurzfassung:

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit quantitativen Aussagen zur Klimarelevanz der Logistik zwischen dem Verkaufspunkt eines Lebensmittels (Point of Sale, PoS) und dem privaten Haushalt. Der Begriff „Consumer Carbon Footprint“ (CCF) be­zieht sich hier auf die CO2-Emission, verursacht durch die Einkaufswege im Ver­antwortungsbereich der Endverbraucher. Die große Bandbreite der empirischen Ergebnisse von 124 bis 968 g CO2eq pro kg Einkauf zeigt deren deutliche Abhän­gigkeit von Einkaufsmasse, Entfernung und gewähltem Verkehrsmittel. Aber auch Distributionskanal und -ort haben erheblichen Einfluss auf die Klimarelevanz des Lebensmitteleinkaufs.

Schlüsselworte:

Consumer Carbon Footprint, Lebensmittel, Verbraucher­verhalten, Einkauf, Klimarelevanz

Title:

Empirical data of the Consumer Carbon Footprint (CCF) caused by food purchase

Abstract:

The paper is focusing on quantitative data regarding the climate-relevance of the shopping logistics between the point of sale (PoS) and the private household. The term “Consumer Carbon Footprint“ (CCF) means the emission of CO2eq caused by the shopping ways in charge of the final consumer. The large range of the empirical data (124 – 968 g CO2eq per kg purchase) points on a significant dependency on amount and distance to the PoS as well as on the taken means of transport. How­ever, the channel and the place of distribution have important influence on the climate-relevance of food shopping as well.

Keywords:

carbon footprint, food, consumer-preference, purchase, climate

DOI:

10.23782/HUW_06_2017

Lebensmittelabfälle

Titel:

Verluste vom Acker bis auf den Teller: Lebensmittelabfälle in der Wertschöpfungskette und im Konsum

Autor/in:

Frank Waskow

Kurzfassung:

In Deutschland wird seit rund zehn Jahren eine intensive gesellschaftliche Diskus­sion über das Problem der Lebensmittelabfälle geführt. Der Beitrag stellt die aktu­elle Erkenntnislage zu Lebensmittelabfällen in der Wertschöpfungskette und im Konsum dar und bewertet diese. Aufgezeigt werden Interessenlagen, methodische Probleme und Zielkonflikte. Insgesamt gesehen liegen nur wenige wirksame Lö­sungsansätze aus Wirtschaft und Politik vor. Positiv zu bewerten sind dagegen die vielen unterschiedlichen zivilgesellschaftlichen Initiativen, die mit bürgerschaft­lichem Engagement Lebensmittelabfälle vermeiden.

Schlüsselworte:

Lebensmittelabfälle, Lebensmittelverschwendung, Ressour­censchutz, Lebensmittelverluste, Speiseabfälle

Title:

Losses from the field to the plate: food waste in the value chain and in consumption

Abstract:

In Germany, the issue of food waste has been discussed intensively in society for about ten years. The review article presents and evaluates the current findings on food waste in the value chain and in food consumption. The paper identifies inter­ests, methodological problems and conflicting objectives. So far, only a few effec­tive solutions have been developed in business and politics. On the other hand, there are many very different civil society initiatives, which work with civic en­gage­ment to avoid food waste.

Keywords:

food waste, resource conservation, food losses, swill

DOI:

10.23782/HUW_03_2018

Studierende reflektieren ihr Konsumhandeln

Titel:

Studierende reflektieren ihr Konsumhandeln – Ergebnisse einer qualitativen foto-basierten Erhebung. [Originalartikel / eingereicht 09.04.2017 / angenommen 19.09.2017]

Autor/in:

Martina Metz

Kurzfassung:

Eine nachhaltige Transformation des Konsums ist in globalen Ländern des Nordens dringend notwendig. Nach Renn (2002: 46) ist es wichtig, „einen selbst-reflektie­renden Dialog über die eigene Lebensweise der Menschen ins Leben zu rufen, ohne das Ergebnis dieses Dialogs im Einzelnen vorbestimmen zu wollen“. Ziel dieses Artikels ist es Erkenntnisse zum Konsumhandeln und seiner Nachhaltigkeit bei Stu­dierenden darzustellen. Die Methodologie wird als „Forschung in der Lehre“ bezeichnet. Die Datenerhebung findet als qualitatives Experiment und mittels reflexiver Fotografie statt. Studie­rende präsentieren im Rahmen einer Lehrveranstaltung das eigene Konsumhan­deln als Fotodokumentation und reflektieren ihr Handeln. Viele Studierende bezie­hen sich auf externe Faktoren als Einflüsse auf ihr Konsum­handeln, z.B. Familie und Wohnumfeld. Insgesamt erscheint das Maß an nachhal­tigem Handeln eher gering. Als Hauptgründe werden eine Orientierung an günsti­gen Preisen und ein gleichzeitiger Konsumdruck identifiziert.

Schlüsselworte:

Selbstreflexion, Konsum, Nachhaltigkeit, Kompetenzen

Title:

Students reflect on their consumption behavior – Results of a qualitative photo-based survey.

Abstract:

In affluent countries of the North, consumption urgently needs a transformation towards sustainability. According to Renn (2002: 46) it is important to initiate a process of self-reflecting dialogue on one’s own lifestyle without predetermining in detail the results of this dialogue. The aim of this article is to present insights into students’ consumption habits and their degree of sustainability. The methodology is called “Research in Education”. Data has been collected during a qualitative experiment applying reflexive photography. University students pre­sented and reflected on their consumption behavior with the aid of a photo presen­tation as part of a university course. Many students refer to external factors, e.g. family and the living environment, as factors influencing their consumption behavior. Overall, their consumption beha­v­ior’s degree of sustainability appears rather limited. As main reasons appear the students’ orientation to low prices and a concurrent pressure to shop.

Keywords:

self-reflective, consumption, sustainability, competencies

DOI:

10.23782/HUW_04_2017