Archiv

Einkaufsfahrten und CO2

Titel:

Einkaufsfahrt und gekaufte Produkte – ein Vergleich der CO2-Bilanzen

Autor/in:

Barbara Hortmanns, Melina Wittig und Uwe Großmann

Kurzfassung:

In der Gesellschaft wird der Einkauf regionaler Produkte, z. B. beim Erzeuger in einem Hofladen, als ökologisch vorteilhaft angesehen. Auf Grund der meist außer­städtischen Lage der Hofläden sind diese Einkäufe mit weiten Fahrtwegen der Kun­den verbunden, weshalb die Produkte mit höheren Umweltauswirkungen belastet sind als bei städtischen Einkaufsfahrten. In dieser Arbeit werden mittels Ökobilan­zierung von biologisch produziertem Schweinefleisch und Untersuchungen zu Ein­kaufsfahrtwegen Lösungsvorschläge zur Reduzierung der Emissionen beim Einkau­fen entwickelt. Die Ergebnisse zeigen, dass Emissionsreduktionen durch effiziente Routen- und Einkaufsplanungen seitens der Kunden und dem Konsumgüterange­bot in der Nahversorgung durch die Landwirte erreichbar sind.

Schlagworte:

Ökobilanz, Einkauf, Hofladen, Nachhaltigkeit, Last Mile

Title:

Transport distance vs. acquired products – a comparison of carbon footprints

Abstract:

According to society the purchase of local products, for example at farm shops, is considered beneficial in terms of sustainability. These shops are mostly located in rural areas which leads to longer transport distances and results in higher emis­sions for acquired products. In this examination a life cycle assessment of organi­cally produced pork as well as studies about the last mile of customers are used to develop strategies for reducing CO2-emissions while purchasing groceries. The results show that the reduction of emissions can be achieved through efficient route and purchase planning on the part of customers and the range of consumer goods in local supply by farmers.

Keywords:

life cycle assessment, purchasing, farm shop, sustainability, last mile

DOI:

10.23782/HUW_21_2021

Kita Partizipation

Titel:

Partizipation von Kindern an hauswirtschaftlichen Aktivitäten in hessischen Kindertageseinrichtungen

Autor/in:

Barbara Pfindel, Catherina Jansen und Stephanie Hagspihl

Kurzfassung:

Die Partizipation von Kindern an hauswirtschaftlichen Aktivitäten beeinflusst phy­sische und psychosoziale Faktoren der Gesundheit und das Wohlbefinden positiv. Deshalb werden Daten zur hauswirtschaftlichen Partizipation von Kindern in hes­sischen Kitas mittels einer standardisierten Befragung erhoben. Die Ergebnisse zeigen, dass Partizipation an hauswirtschaftlichen Aktivitäten in vielen Kitas bereits eine wichtige Rolle spielt, wobei große interindividuelle Unterschiede bestehen. Verbesserungspotenzial besteht sowohl bei den Rahmenbedingungen als auch bei der Umsetzung hauswirtschaftlicher Partizipation.

Schlagworte:

Partizipation, Kinder, Hauswirtschaft, Kindertagesstätten, Hessen

Title:

Children’s participation in household chores in Hessian nurseries

Abstract:

Children’s participation in household chores influences factors of physical and psy­chosocial health and wellbeing positively. Therefore, data are collected on chil­dren’s participation in household chores in Hessian nurseries via a standardised questionnaire. The results show that participation in household chores plays an important role in many nurseries. However, there are big differences between in­dividual nurseries. Consequently, framework conditions as well as the implemen­tation of children’s participation should be improved.

Keywords:

participation, children, home economics, nurseries, Hesse

DOI:

10.23782/HUW_19_2021

Verbraucherstudie Kuechenmaschine

Titel:

Verbraucherstudie zur Nutzung multifunktionaler Küchenmaschinen mit Kochfunktion

Autor/in:

Astrid Klingshirn, Sophia Beck, Amke-Charlotte Franzreb, Marleen Grözin­ger, Giovanni Gentile, Eva Häußler, Valentin Merker und Eva Reitter

Kurzfassung:

Über eine Beobachtungsstudie von 29 Haushalten wird das reale Nutzungsverhal­ten multifunktionaler Küchenmaschinen mit Kochfunktion analysiert, um relevante Bewertungsparameter für Gebrauchstauglichkeitsprüfungen abzuleiten: Von den durchschnittlichen 3,2 Nutzungen pro Woche entfallen je 50 % auf reine Verarbei­tungsprozesse sowie Prozesse unter Nutzung der Kochfunktion. Bei Kochanwen­dungen sind das Erhitzen und Fortkochen sowie Dampfgaranwendungen am rele­vantesten, bei Verarbeitungsprozessen sind es Zerkleinerungsprozesse und die Zu­bereitung von Teigen für Backanwendungen. Die Nutzung einer Kochunterstützung über Schritt-für-Schritt-Kochanleitungen zählt nur bedingt zur gelebten Nutzungs­praxis.

Schlagworte:

Verbraucherverhalten, Beobachtungsstudie, multifunktionale Kü­chenmaschine, Kochfunktion

Title:

Consumer study on the use of multifunctional thermal food processors

Abstract:

An observational study of 29 households is applied to analyze the real usage be­havior of multifunctional thermal food processors to determine relevant evaluation parameters for usability tests: Of the average 3.2 uses per week, 50 % each relate to conventional processing functions and processes using the cooking function. In the case of cooking applications, heating and continued cooking as well as steam­ing applications are most relevant; in conventional processing, grinding processes and the preparation of doughs for baking applications. The use of a cooking assis­tance via step-by-step cooking instructions shows a limited relevance in practical use.

Keywords:

Consumer behaviour, observational study, multifunctional thermal food processor, cooking function

DOI:

10.23782/HUW_13_2021

Fleischersatzprodukte

Titel:

Food for Future – Fleischersatzprodukte auf dem Prüfstand

Autor/in:

Michaela Schlich und Frauke Arf

Kurzfassung:

In vielen Bereichen, wie z. B. auch in der Gemeinschaftsgastronomie begegnen uns heute Fleischersatzprodukte, die in Aussehen, Geruch, Geschmack und Konsistenz ihren fleisch­haltigen Vorbildern nachempfunden sind. Dabei beschreibt das Marketing diese Produkte als nachhaltiger, ressourcenschonend und umweltfreundlich. Die durchgeführte hedonische Sensorikprüfung ergibt, dass die Präferenz für Fleisch­ersatzprodukte nicht in allen Fällen überzeugen kann, weil diese abweichende sensorische Attribute aufweisen und einige Pro­dukte insbesondere geschmacklicher Verbesserung bedürfen. Eine zu­sätzliche Online-Be­fragung zeigt, dass viele Befragte – vor allem junge Frauen aus städti­schen Regionen – nach eige­nen Angaben Fleischersatzprodukte akzeptieren würden und darin eine Zukunft sehen.

Schlagworte:

Vegetarische Ernährung, Nachhaltigkeit, Fleischersatz, Sensorik, Präferenz

Title:

Food for Future – meat substitutes under benchmark test

Abstract:

In many areas so as in canteens we now encounter vegetarian and vegan meat substitutes that are modelled on their meaty counterparts in appearance, smell, taste and consistency. Marketing pre­sents these products as sustainable, resource-saving and environ­mentally friendly. A hedonic sen­sory evaluation proves that the preference for meat substitutes does not convince in all cases because of differing sensory attributes of these foods. Some pro­ducts need further improve­ment especially regarding their taste. In an additional online survey, many people – par­ticularly young urban women – maintain to be open for meat substitutes ex­pect­ing a pro­mising future for that type of foods.

Keywords:

Vegetarian nutrition, sustainability, meat substitutes, sensory, preference

DOI:

10.23782/HUW_11_2021

Referenzbudgets 2021

Titel:

Referenzbudgets 2021 für Haushaltstypen mit Altersdifferenzie­rung

Autor/in:

Heide Preusse

Kurzfassung:

Referenzbudgets bieten wissenschaftlich fundierte Vergleichsgrößen zur Beurtei­lung der Lebenshaltungskosten in einzelnen Privathaushalten. Die Daten können Haushaltsmitglieder direkt oder im Rahmen von Budgetberatung dabei unterstüt­zen, den eigenen Umgang mit Geld zu überdenken und wünschenswerte bzw. er­forderliche Änderungen am Haushaltsbudget vorzunehmen. Referenzbudgets sind keine Normwerte, an denen das Handeln ausgerichtet werden soll. Das Arbeits­papier bietet im Anschluss an eine Einführung eine Datensammlung, die sekun­där­statistisch ermittelte Daten für Haushalte unterschiedlicher Größe, Zusammen­setzung und Einkommenshöhe ausweist. Repräsentative Datengrundlage ist die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2018.

Schlagworte:

Haushalt, Referenzbudget, Konsumausgaben, Budgetberatung

Title:

Reference budgets 2021 by household type including age differen­tiation

Abstract:

Reference budgets allow for comparing expenses of a single household with sci­ence-based statistical data. They help families, directly or in the context of budget counselling, to reflect their way of spending money and to decide about desirable, respectively necessary budget changes. They do not intend to be norms for eve­ryday life. Following an introduction, this working paper presents a data pool gen­erated as secondary statistics on basis of a representative primary statis­tics of the German Federal Statistical Office conducted in 2018. Data are available for house­holds of different size, composition and income level.

Keywords:

household, reference budget, expenses, budget counselling

DOI:

10.23782/HUW_16_2021