Archiv

Hauswirtschaftliche Betreuung

Titel:

Hauswirtschaftliche Betreuung – Das Handlungskonzept der alltags­integrierten Förderung und Aktivierung in seiner Bedeutung

  • für das Profil der Profession Hauswirtschaft und
  • für die Berufe der Hauswirtschaft

Autor/in:

Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft (Hrsg.), Martina Feulner

Kurzfassung:

Die Differenzierung hauswirtschaftlichen Handelns an Hand definierter Konzepte wird immer wichtiger. Mit der hauswirtschaftlichen Betreuung steht der Hauswirt­schaft ein Rahmenkonzept zur Verfügung, mit dem der Alltag in sozialen Einrich­tungen und Diensten zur Erschließung von Förder- und Aktivierungsmöglichkeiten genutzt werden kann. Der Beitrag zeigt Eck­punkte des Handlungskonzeptes und wirksame Spezialisierungen in verschiedenen Feldern der sozialen Arbeit. Dar­über hinaus wird dessen Bedeutung für die Profes­sion Hauswirtschaft und für die zu­ge­hörigen Berufe dargestellt.

Schlagworte:

Hauswirtschaft, Betreuung, Alltagskompetenz, Aktivierung, Förde­rung

Title:

Professional domestic care – the concept of action for activation and support of the daily life and its meaning

  • for the profile of home economics and
  • for the belonging vocations

Abstract:

The differentiation of professional domestic care by means of defined concepts becomes more and more important. The concept of professional domestic care provides a comprehensive framework for the development of life skills in social institutions and services so as to activate and support the daily life of the inhabit­ants. The paper shows corner marks of the care concept and effective specializa­tions in dif­ferent social fields and indicates its meaning for the professional domes­tic care and the belonging vocations.

Keywords:

Home economics, care, life skills, activation, support

DOI:

10.23782/HUW_25_2018

3D-Lebensmitteldruck

Titel:

3D-Lebensmitteldruck: Herausforderungen bei der Produktentwicklung

Autor/in:

Lena Franke, Cornelia Silcher und Astrid Klingshirn

Kurzfassung:

Der 3D-Lebensmitteldruck etabliert sich immer mehr zu einem Trend, jedoch ist die Auswahl druckfähiger Lebensmittel derzeit begrenzt. Basierend auf regionalen Rohstoffen werden ebensolche entwickelt und mittels extrusionsbasiertem Druck­verfahren verarbeitet. Relevante Parameter wie Temperaturstabilität oder Visko­sitätsparameter werden abgeleitet. Um die Qualitätsentwicklung während einer Lagerung beurteilen zu können, werden physikalische und sensorische Messungen durchgeführt. Diese zeigen qualitative Einbußen auf, welche optimierte Lager­bedingungen fordern und Herausforderungen der Entwicklung offenlegen.

Schlagworte:

3D-Lebensmitteldruck, additive Fertigung, Regionalität, Druck­fähigkeit, Extrusion

Title:

3D-food printing: Challenges during the product development

Abstract:

3D-food printing more and more becomes a trend even if the choice of printable food is still restricted. Using regional raw materials, printable foods get developed and then processed by dint of an extrusion-based printer. Based on that, pertinent parameters for the product development, including temperature stability or vis­cosity characteristics, get deduced. Some physical and sensory measurements shed light on the quality development of the products during a subsequent storage. These measurements prove degradation whereby the importance of optimized storage conditions as well as the challenges in the product development are shown.

Keywords:

3D-food print, additive manufacturing, regionality, printability, extru­sion process

DOI:

10.23782/HUW_23_2018

Ernährungsversorgung von Familien

Titel:

Zwischen selbst Gekochtem, Thermomix und Schulverpflegung – Innen­ansichten der Ernährungsversorgung von Familien mit erwerbstätigen El­tern

Autor/in:

Nina Klünder

Kurzfassung:

Vor dem Hintergrund gesellschaftlich veränderter Rahmenbedingungen geht der Beitrag der Frage nach, wie erwerbstätige Mütter die Ernährungsversorgung in ih­ren Familien gestalten. Dafür werden acht leitfadengestützte Einzelinterviews mit erwerbstätigen Müttern geführt und mit der qualitativen Inhaltsanalyse nach May­ring ausgewertet. In den interviewten Familien existieren drei Mahlzeitenrhyth­men, wobei die Mittagsversorgung am Werktag außer Haus stattfindet. Die Fami­lienmahlzeit findet werktags am Abend statt, bei der die sozial-kommunikativen Aspekte des Essens im Vordergrund stehen. Insgesamt ist die Übernahme der Be­köstigungsarbeit stark emotional besetzt, deren Verantwortung nach wie vor über­wiegend bei den Müttern liegt.

Schlagworte:

Essalltag, Beköstigungsarbeit, Mahlzeitenmuster, Erwerbstä­tigkeit, Eltern

Title:

Between Self-Cooked, Thermomix and School Meals – Interior View of Food Work in Families with Employed Parents

Abstract:

The article analyses how working mothers organise the food work in their families. Therefore, eight guideline-based interviews with employed mothers are conducted in Germany and analysed with qualitative content analysis according to Mayring. Three meal rhythms are found in the explored families and especially midday meals at the weekdays were eaten out. In the evenings on weekdays, the family meals are eaten at home with all family members. So the social-communicative aspects of eating are in focus. Yet, the meal preparation is an emotionally charged task und the organisation is still at the mothers.

Keywords:

food work, meal preparation, meal patterns, parental labour, force participation

DOI:

10.23782/HUW_21_2018

Energy use behavior

Title:

Cross-country comparison of energy use behavior in households

Autor/in:

Maud Fournier

Abstract:

Households contribute greatly to their country’s emissions of greenhouse gases, especially with their use of energy at home or with their car. This paper intends to prove statistically that their behavior is not only influenced by the technical characteristics of these households, but also by the culture of the country and its awareness towards the impact that saving energy can have on the world’s ecolog­ical footprint. These aspects are clearly figured out by a macro-statistical compar­ison of households of the USA and Germany (Long, Mills and Schleich 2018).

Keywords:

Household, behavior, energy use, statistical study, global warming

Titel:

Ländervergleich des Energieverbrauchverhaltens privater Haushalte

Kurzfassung:

Haushalte tragen intensiv zu den Treibhausgasemissionen ihres Landes bei, insbe­sondere durch den Energieverbrauch zu Hause oder mit dem Auto. Dieser Artikel zeigt durch statistischen Nachweis, dass das Verhalten der Haushalte nicht nur von deren technischen Eigenschaften beeinflusst wird, sondern auch von den kulturel­len Besonderheiten des Landes und dessen Bewusstsein für die Auswirkungen des Energiesparens auf den ökologischen Fußabdruck der Welt. Diese Aspekte werden im makrostatistischen Vergleich von Haushalten in USA und in Deutschland klar verdeutlicht (Long, Mills and Schleich 2018)

Schlagworte:

Privathaushalt, Verhalten, Energieverbrauch, Makrostatistik, Erderwärmung

DOI:

10.23782/HUW_22_2018

Frischhalteperformance in Kühlgeräten

Titel:

Verifikation und Validierung eines objektiven Messverfahrens zur Bewer­tung der Frischhalteperformance in Kühlgeräten

Autor/in:

Stefanie Löffler, Bernhard Vetsch und Adrian Bachmann

Kurzfassung:

Bei der Verwendung von pflanzlichen Frischeprodukten zur Analyse und Bewertung der Frischhalteperformance von Kaltlagerfächern und Gemüseschalen in Kühl­geräten besteht derzeit kein standardisiertes und reproduzierbares Messverfahren. Aus diesem Grund wird eine Feuchteverlustprüfung mittels Vliesstoff als objektives Messverfahren analysiert und mit der Feuchteverlustrate von Feldsalat verglichen. Aufgrund der vergleichbaren Ergebnisse zum Referenzversuch eignet sich das Le­bensmittelsimulanzsystem mittels Vliesstoff beispielsweise sehr gut als Wett­bewerbs-Vergleichstest.

Schlagworte:

Frischhalteperformance, Kaltlagerfach, Vliesstoff, objektives Messverfahren, Lebensmittelsimulanzsystem

Title:

Verification and Validation of an objective measurement for evaluating the keep-fresh performance in refrigerators

Abstract:

For the use of fresh vegetable products to analyze and evaluate the keep-fresh performance of chill compartments and crispers in refrigerators there is a lack of a standardized and reproducible measurement method. For this reason, a moisture loss test using nonwoven fabric as an objective measurement method is analyzed and compared with the moisture loss rate of lamb’s lettuce. Due to the comparable results of the reference test, the food simulant system using nonwoven fabric is suitable, for example, as a very good competitive com­parison test.

Keywords:

keep fresh performance, chill compartment, nonwoven fabric, objec­tive measurement, food simulant system

DOI:

10.23782/HUW_17_2018