Archiv

Hygieneaspekte Kuehllagerung

Titel:

Hygieneaspekte bei der Kühllagerung von Lebensmitteln: Verbraucherrealität und Verbraucheranforderungen

Autor/in:

Astrid Klingshirn, Benjamin Eilts, Marios Argiriadis, Natalie Atlija, Philipp Fieger, Tobias Heinecke, Clara Llosa Isenrich, Julia Maucher, Gentiana Sadiku, Aylin Stauss, Sara Aline Tümen, Elisa Uhlig und Theresa Zolg

Kurzfassung:

Mittels ethnographischer Feldforschung wird das Hygieneverständnis von Verbrau­chern bei der Kühllagerung untersucht. Hygiene- und Frischeaspekte greifen im Verständnis eng ineinander. Das Verhalten wird primär geleitet von Lebensmittel­sicherheit und Qualitätserhalt, mit ausgeprägtem Bewusstsein der ei­genen Verant­wortlichkeit. Als relevante Parameter werden neben der Lebensmit­telauswahl und der Verbrauchsplanung Temperatur, Lagersystematik und Verpa­ckung angegeben. Defizite zeigen sich bei der Temperatureinstellung und Lager­systematik. Unter­stützend sind lebensmittelspezifische separate Lagerbereiche und größere Berei­che für Gemüse sinnvoll. Ergänzende Hygienefunktionen werden fast ausschließ­lich zur Unterstützung der Reinigung als relevant erachtet.

Schlagworte:

Lagerungshygiene, Kühlgerät, Hygienefunktionen, Reinigungs­verhalten, Hygieneunterstützung

Title:

Hygiene aspects in cold storage of foods: Consumer reality and de­mands

Abstract:

By means of ethnographic field research, consumers‘ understanding of hygiene in refrigerator storage is examined. Hygiene and freshness aspects are closely inter­twined in consumer understanding. Handling parameters are primarily guided by food safety and quality retention, with a pronounced awareness of one’s own re­sponsibility. Next to food selection and consumption planning, temperature, stor­age systematics and packaging are specified as relevant parameters. Deficits can be seen in the temperature setting and the storage systematics for fruit and veg­etable products. Food-specific separate storage areas and larger areas for vegeta­bles would further support safety and quality. Additional hygiene functions are considered relevant almost exclusively to support cleaning.

Keywords:

Storage hygiene, refrigerator, hygiene functions, cleaning behavior, hygiene support

DOI:

10.23782/HUW_16_2022

Desinfektion textiler Bodenbelaege

Titel:

Desinfektion textiler Bodenbeläge

Autor/in:

Ines Ott, Tanja Ruhnau und Amelie Werz

Kurzfassung:

Bisher gibt es keine geeigneten Desinfektionsverfahren für textile Bodenbeläge. Aus diesem Grund werden drei desinfizierende Wirkstoffe (Peressigsäure, Quartäre Ammoniumverbindungen, Wasserstoffperoxid) auf ihre Wirksamkeit und Anwend­barkeit auf einem Veloursteppich als Testobjekt unter Verwendung eines Sprüh- und Saugextraktionsgeräts überprüft. Die beste Wirkung zeigte sich bei dem Ein­satz von Peressigsäure. Weniger wirksam sind Quartäre Ammoniumverbindungen sowie Wasserstoffperoxid. Aufgrund der ätzenden Wirkung der Peressigsäure muss jedoch die Eignung einer langfristigen Anwendung des Wirkstoffs in weiteren Versuchsreihen untersucht werden.

Schlagworte:

Textile Bodenbeläge, Sprüh- und Saugextraktion, Verfahrensentwicklung, Desin­fektion, Keimreduktion

Title:

Disinfection of textile floor coverings

Abstract:

To date, there are no suitable disinfection methods for textile floor coverings. For this reason, three disinfecting agents (peracetic acid, quaternary ammonium com­pounds, hydrogen peroxide) are assessed for their efficacy and applicability on a velour carpet as a test object using a spray and suction extraction device. The best effect has the use of peracetic acid. Less effective are quaternary ammonium com­pounds and hydrogen peroxide. However, due to the corrosive effect of peracetic acid, the suitability of long-term application of the active ingredient must be in­vestigated in further test series.

Keywords:

Textile floor coverings, spray and suction extraction, process development, disin­fection, germ reduction

DOI:

10.23782/HUW_15_2022

Lebensmittelabfaelle aus Wohnkuechen

Titel:

Wohnküchenanalyse in Seniorenheimen: Lebensmittelabfälle durch Speisereste der Mittagsmahlzeit

Autor/in:

Franziska Schubert und Angelika Sennlaub

Kurzfassung:

In einer sechswöchigen Wohnküchenanalyse werden Lebensmittelreste der Mit­tagsmahlzeit in sechs Wohnbereichen eines deutschen Pflegeheimträgers erfasst. Dokumentiert werden das Liefergewicht der Speisen, die Anzahl der ausgegebenen Portionen sowie die Masse der Speisereste in der vollstationären Versorgung. Dar­aus werden die Summe der Speisereste, der Anteil der Reste an den ge­lieferten Spei­sen sowie die reale verzehrte Portionsgröße je Speisekomponente berechnet. Durchschnittlich verbleiben 45 % der Speisen als Rest, was 336 g je Tag und Be­wohner:in entspricht. Der Komponentenspezifische Speisekoeffizient gibt den durchschnittlich verzehrten Anteil der kalkulierten Portion wieder und liegt hier zwischen 0,29 und 1,89. Eine Folgestudie prüft das Potenzial des Speisekoeffizien­ten zur Verringerung der Lebensmittelabfälle.

Schlagworte:

Wohnküchenanalyse, Lebensmittelabfälle, Speisereste, Senioren­heime, Pflegeheime

Title:

Residential kitchen analysis in nursing homes: Food waste of lunch meal leftovers

Abstract:

This six-week residential kitchen analysis records food leftovers from lunch meals in six residential kitchens of a German nursing home operator. The analysis docu­ments the weight of the food delivered, the number of portions served per food component, and the mass of food leftovers in the full-stationary care. This is used to calculate the total mass of leftovers, the percentage of meals that remain as residues, and the actual portion size consumed per food component. On aver­age, 45% of the meals remain as leftovers, which corresponds to 336 g per day and resident. The component-specific food coefficient reflects the average con­sumed portion in relation to the calculated portion and ranges from 0.29 to 1.89 in this study. A follow-up study will examine how the component-specific food co­efficients can be used to reduce food waste in these residential homes.

Keywords:

residential kitchen analysis, food waste, leftovers, residential homes for the elderly, nursing homes

DOI:

10.23782/HUW_08_2022

Nachhaltigkeit und Mode

Titel:

Nachhaltigkeit und Mode – Befragung junger Konsumenten zu Kriterien und Erwartungen

Autor/in:

Carolin Löhr und Michaela Schlich

Kurzfassung:

Der vorliegende Beitrag setzt sich mit der Relevanz und den Standards von Nach­haltigkeit in der Modebranche auseinander und untersucht, inwiefern diese mit den Erwartungen und dem Verständnis junger Konsumenten in den privaten Haushal­ten übereinstimmen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Kriterien von Nachhaltigkeit in der Modebranche nicht eindeutig festgelegt sind. Die Unternehmen besitzen vielmehr einen großen Spielraum in der Begründung der „Nachhaltigkeit“ ihrer Kleidungsstücke. Die Online-Befragung zeigt außerdem, dass das Verständnis und die Erwar­tungen junger Kunden in Bezug auf „nachhaltig“ deklarierte Produkte teilweise sehr von den Nachhaltigkeitsstandards der Modeunternehmen abwei­chen.

Schlagworte:

Nachhaltigkeit, Fast Fashion, Greenwashing, Gütesiegel, Ökobilanz

Title:

Sustainability and Fashion – Understanding and Expectations of Young Customers

Abstract:

The paper deals with the importance and standards of sustainability in the fashion industry and examines the extent to which these correspond with the expectations and understanding of sustainability of young people. The results show that the mean­ing of sustainability in the fashion industry is not clearly defined, Compa­nies have a lot of leeway in justifying their “sustainable” garments. The online survey also reveals that the understanding and the expectations of young customers with regard to „sustainable“ declared products differ significantly from the sustainability standards of fashion companies.

Keywords:

sustainability, fast fashion, greenwashing, quality labels, Life Cycle Assessment (LCA)

DOI:

10.23782/HUW_07_2022

Freshness Performance

Titel:

Abgleich der Frischhalte-Performance von Haushaltskühlgeräten gemäß IEC 63169 mit Verbraucheranforderungen an die Lagerung pflanzlicher Frischwaren

Autor/in:

Astrid Klingshirn, Eva Häußler und Lilla Brugger

Kurzfassung:

In Kühlgeräten haben sich feuchtigkeitsregulierte Gemüsefächer als Standard­ausstattung etabliert. Die IEC 63169:2020 ermöglicht die Analyse der Feuchte­rückhaltung von Lagerbereichen auf der Grundlage eines Lebensmittelsimulanz­systems, wodurch Ableitungen zur Frischhalteperformance möglich sind. Der Ab­gleich des Frischeerhalts von Gemüsen in Lagerbereichen mit minimalen bis maxi­malen Entfeuchtungsraten auf Basis der normativen Messgröße zeigt eine gute Korrelation. Da Gemüse überwiegend offen eingelagert wird, muss neben der Tem­peratur zwingend auch die Entfeuchtungsrate zur Bewertung der Gebrauchstaug­lichkeit von Lagerbereichen in Kühlgeräten mit herangezogen werden.

Schlagworte:

Kühlgerät, Gemüse, Frischeperformance, Frischmasseverlust, Qua­litätsanalyse, feuchtegeregelte Zone, EN IEC 63169:2020

Title:

Freshness performance according to IEC 63169 in relation to consumer requirements in fresh produce storage

Abstract:

Humidity controlled vegetable drawers have become a standard equipment in re­frigerators. With the release of IEC 63169:2020 the analysis of the humidity re­tention within storage zones based on a food simulant system has been enabled, which allows for the assessment of the fresh keeping performance of storage zones. The comparison of the freshness retention of vegetables in storage areas with minimum to maximum weight loss rates according to the normative meas­urement parameter shows a good correlation. As vegetables are mainly stored w/o packaging, the weight loss rate must be considered in addition to temperature, to assess the usability of storage zones in refrigerators.

Keywords:

refrigerator, vegetable, freshness performance, fresh weight loss, quality analysis, humidity-controlled compartment, EN IEC 63169:2020

DOI:

10.23782/HUW_09_2022