Archiv

Foodtruck

Titel:

Lebensmittelherstellung und -ausgabe im Foodtruck: Rechtliche Grund­lagen und Hygieneanforderungen

Autor/in:

Mara Strenger, Anne Lea Schillinger und Astrid Klingshirn

Kurzfassung:

Foodtrucks etablieren sich derzeit als fester Bestandteil in der Außer-Haus-Ver­pflegung und werden häufig von Personen ohne spezifische gastronomische Fach­kenntnisse geleitet. Vor dem Hintergrund des limitierten Platzangebots ist es da­bei eine besondere Herausforderung, den Anforderungen der Lebensmittelhygiene und guten Herstellungspraxis gerecht zu werden. Der vorliegende anwendungs­orientierte „Best Practice“-Leitfaden zeigt beispielhaft eine praxisorientierte Um­setzung der Lebensmittelhygiene in Foodtrucks, unter Berücksichtigung von Aus­stattung und sinnvoller Anordnung der einzelnen Ver- und Bearbeitungsbereiche.

Schlagworte:

Foodtruck, Hygiene, Lebensmittelgesetz, Lebensmittelsicherheit, Lebensmitteltechnik

Title:

Food preparation and service in food trucks: legal framework and hygiene requirements

Abstract:

Food trucks are currently moving mainstream in catering business, frequently managed and run by people that have no expertise in food production or handling. Facing limited space inside the food truck, coming up to food hygiene and good manufacturing practice requirements is challenging. The compiled application-oriented best practice guidance provides an exemplary hands-on concept for the implementation of proper food hygiene in food trucks, especially considering ap­pliance requirements and reasonable layout.

Keywords:

Food truck, hygiene, food law, food safety, food technology

DOI:

10.23782/HUW_10_2019

Zuckerreduktion

Titel:

Untersuchungen zur Akzeptanz zuckerreduzierter Lebensmittel und zur Beeinflussung der Verbraucher durch die Zuckerdeklaration

Autor/in:

Kristin Lutter und Michaela Schlich

Kurzfassung:

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Frage, inwieweit Verbraucher eine Reduktion des Zuckergehalts in ausgewählten Lebensmitteln sensorisch erkennen und akzeptieren würden. Außerdem wird untersucht, welches Wissen Ver­braucher über die Nährwertkennzeichnung und insbesondere über die Zuckerde­klaration auf Lebensmittelverpackungen aufweisen. Eine hedonische Sensorik mit 30 Kindern und 30 Erwachsenen an drei Lebensmitteln mit verschiedenen Zuckergehalten fin­det keine signifikanten Unterschiede in der Beliebtheitsskala. Zudem scheint die Zuckerdeklaration das Ernährungsverhalten nach eigenen Angaben der befragten Verbraucher zu beeinflussen.

Schlagworte:

Zuckergehalt, Sensorik, Lebensmittelkennzeichnung, Nährwert, Verbraucherbildung

Title:

Acceptance of sugar-reduced food and influence on the consumer by the sugar declaration

Abstract:

The present study deals with the question to what extent the consumer would recognize and accept a reduction of sugar in processed foods with regard to the sensory evaluation. In addition, the consumers’ knowledge about nutrition label­ling and in particular of the sugar declaration on the food packaging is researched. The hedonic sensorial investigation with 30 children and 30 adults does not find any significant difference in the preference scale of three foods. Furthermore, the sugar declaration seems to influence the nutritional behaviour of the questioned consumers, following their own evidence.

Keywords:

sugar content, sensory, food labelling, nutritional value, consumer education

DOI:

10.23782/HUW_09_2019

Biozide im Haushalt

Titel:

Biozidprodukte im Haushalt – Argumente gegen den Einsatz im Hinblick auf die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt

Autor/in:

Anna-Maria Rager, Saskia Leopold, Benjamin Eilts

Kurzfassung:

Produkte zur Oberflächen-, Haut- und Handdesinfektion sowie zur Desinfektion von Wäsche werden im Haushalt verstärkt eingesetzt, da Hersteller mit einem hygienisch sauberen Ergebnis werben. Die EU-Verordnung 528/2012 (Biozidverordnung) reguliert den Einsatz von Desinfektionsmitteln. Zu den Risiken zählen die Entstehung von resistenten Bakterien, Kreuzresistenzen gegen Antibiotika, allergische Reaktionen und die Anreicherung von Biozid-Wirkstoffen im menschlichen Körper, in Gewässern und Böden. Obwohl die Anwendung von Bioziden im Haushalt immer häufiger als sichere Methode zur Senkung von Infektionskrankheiten dargestellt wird, kann diese bis heute nicht nachgewiesen werden. Deshalb und aufgrund der zahlreichen, teilweise auch unterschätzten Risiken sollte auf Biozide im Haushalt weitgehend verzichtet werden.

Schlagworte:

Desinfektion, Haushalt, Hygiene, Biozide, Infektionsprävention, Risiko

Title:

Biocidal products in households – Arguments against the use with regard to the risk for man and environment

Abstract:

Disinfectants for skin, surfaces and clothes are increasingly used in the household as manufacturers promote a hygienic clean home. Regulation (EU) No 528/2012 regulates the use of disinfectants. Risks include the development of resistant bacteria, cross-resistance to antibiotics, allergic reactions, and the accumulation of biocidal active substances in the human body, water and soil. Although the use of biocides in households is increasingly being presented as a safe method of reducing infectious diseases, it is not yet been proven. For this reason and because of the numerous, sometimes underestimated risks these products should be avoided as far as possible.

Keywords:

Disinfection, household, hygiene, biocide, infection prevention, risk

DOI:

10.23782/HUW_03_2019

Haushalte und CO2

Titel:

Zur Bedeutung der Privathaushalte für die CO2-Emission Deutschlands. Teil 1: Makroökonomische Analyse unter anteiliger Einbeziehung der Sektoren Energiewirtschaft und Verkehr.

Autor/in:

Elmar Schlich

Kurzfassung:

Die deutschen Haushalte verursachen laut den hier dargelegten Berechnungen mehr als 40 % aller CO2-Emissionen, sofern die Emissionen des Stromverbrauchs der Haushalte (Indoor) und der haushaltsbezogenen Verkehrsleistungen (Outdoor) anteilig hinzugerechnet werden. Die amtliche Statistik sieht den Anteil der Haus­halte hingegen nur bei 17 % der CO2-Emission, da deren Stromverbrauch und Verkehrsleistungen traditionell den Sektoren Energiewirtschaft und Verkehr, nicht aber den Haushalten als Verursacher zugerechnet werden. Ein wesentlicher Schlüssel zur Reduktion der CO2-Emission liegt somit bei den privaten Haushalten, hier vor allem beim Motorisierten Individualverkehr (MIV) und beim Luftverkehr.

Schlagworte:

Haushalt, CO2-Emission, Makroökonomie, Stromverbrauch, Verkehr

Title:

The impact of the private households on the German CO2-emission. Part 1: Macroeconomic analysis under partial inclusion of the sectors energy supply and traffic.

Abstract:

German households are responsible for more than 40 % of the entire CO2-emis­sion, if the pro rata CO2-emission of power supply (indoor) and traffic (outdoor) individually caused by the households is added. However, the official statistics al­locate just 17 % of the CO2-emission to the households, because their individual current consumption and traffic performance traditionally belongs to the sectors of energy supply and traffic, but not to the households as cause. On that score the private households play the pivotal role for reducing the German CO2-emission, especially at their individual motor and air traffic.

Keywords:

Household, CO2-emission, macroeconomics, power supply, traffic

DOI:

10.23782/HUW_08_2019

Backofenreinigung im Vergleich

Titel:

Untersuchung der Backofenreinigung im Vergleich

Autor/in:

Eva Germek, Franziska Fecht und Peter Röckinger

Kurzfassung:

Der Elektrofachhandel bietet im Hinblick auf die Reinigungsfähigkeit Modelle mit unterschiedlichen Ausstattungen zur Reinigung an, welche die manuelle Reini­gung erleichtern sollen. In diesem Beitrag wird die Reinigungsfähigkeit eines Backofens mit pyrolytischer Selbstreinigung, eines Backofens mit katalytischer Rückwand und PerfectClean Ausrüstung und eines Backofens ohne Selbstreini­gungsfunktion und Ausrüstung zur Erleichterung der Reinigung getestet. In An­lehnung an den deut­schen Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e.V. (IKW) wird ein Ver­gleich der Backofenreinigungsfähigkeit durchgeführt. Dabei schneidet der Back­ofen mit katalytischer Rückwand und PerfectClean Ausrüstung am besten ab.

Schlagworte:

Backofen, Reinigung, Pyrolyse, katalytische Rückwand, Selbstrei­nigung

Title:

Comparison of oven cleanability

Abstract:

The electronics retailers offer models with different equipment for cleaning in terms of cleanability, which should facilitate manual cleaning. In this article, the cleana­bility of an oven with pyrolysis, an oven with catalytic back and Per­fectClean equip­ment and an oven without self-cleaning function are tested. Based on the German Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e.V. (IKW) a comparison of oven cleanability is carried out. The oven with catalytic back and PerfectClean equipment performs best.

Keywords:

oven, cleaning, pyrolysis, catalytic back, self-cleaning

DOI:

10.23782/HUW_02_2019