Archiv

Hörgeschädigte Schüler

Titel:

Die Gestaltung von berufsbildendem Unterricht unter besonderer Berücksichtigung hörgeschädigter Schüler/innen im hauswirt­schaftlichen Bereich

Autor/in:

Julia Schulte

Kurzfassung:

Hinsichtlich der Inklusion an berufsbildenden Schulen werden didaktisch-metho­di­sche Aspekte zur Gestaltung von Unterricht unter Berücksichtigung hör­geschädig­ter Schüler/innen aufgezeigt. Hierfür werden Lehrkräfte des Landes­bildungszent­rums für Hörgeschädigte Osnabrück zu der Thematik interviewt. Die Ergebnisse beziehen sich auf allgemeine Merkmale der Unterrichtsqualität mit be­sonderem Fokus auf hörgeschädigte Schüler. Konkretisiert werden die Aspekte in der Planung einer exemplarischen Unterrichtssequenz für den Ausbildungsberuf zum Hauswirt­schafter/zur Hauswirtschafterin.

Schlüsselworte:

Inklusion, berufsbildende Schulen, Hörschädigung, Unter­richtsgestaltung, Hauswirtschaft

Title:

The design of vocational education with special consideration of hearing impaired students in the household sector

Abstract:

Regarding inclusion at vocational schools, the investigation focuses on didactical-methodical aspects for the development of lessons for vocational education, in consideration of hearing-impaired students. The interviewed experts are teachers at the vocational school of the National Education Centre for hearing-impaired people in Osnabrück. The research results are focusing on general features of the quality of the lessons for hearing-impaired students. These aspects lead to a sub­stantiated planning of an exemplary lesson sequence for the apprenticeship as housekeeper.

Keywords:

Inclusion, vocational school, hearing-impaired students, education, home economy

DOI:

10.23782/HUW_12_2018

Unbezahlte Arbeit

Titel:

Unbezahlte Arbeit – Frauen leisten mehr

Autor/in:

Christina Klenner, Svenja Pfahl und Dietmar Hobler (Forschergruppe) (Quelle: Böckler Impuls[1])

[1] Hauswirtschaft und Wissenschaft bedankt sich für die freundliche Genehmigung seitens der Redaktion Böckler Impuls zur Zweitveröffentlichung dieser geringfügig modifizierten Publikation (2017) der Hans-Böckler-Stiftung, Redaktion Böckler Impuls. Detaillierte Informationen und ausführliche Analysen zum Thema sind im WSI Report 35 zu finden (siehe Literaturverzeichnis).

Kurzfassung:

Beim vorliegenden Beitrag handelt es sich um die geringfügig modifizierte Wieder­gabe einer Erstveröffentlichung der Hans-Böckler-Stiftung (2017), basierend auf einer Sonderauswertung der Zeitverwendungserhebung (ZVE) des Statistischen Bundesamts. Die Analyse beruht auf einer schriftlichen Befragung von mehr als 5.000 Privathaushalten und 11.000 Personen ab zehn Jahren über einen Zeitraum von zwölf Monaten. Die Daten zur Gesamtarbeitszeit sowie zu den Zeiten für Kin­der und Pflege im Haushalt zeigen, dass Frauen im Erwerbsalter 2,4-mal so viel Zeit für unbezahlte Fürsorgearbeit und das 1,6-fache für Hausarbeit aufwenden wie Männer. Solange das so bleibt, ist eine Gleichstellung in Beruf und Gesellschaft nicht erreichbar.

Schlüsselworte:

Haushalt, Arbeit, Gender, Kinder, Pflege

Title:

Unsalaried work – women work more

Abstract:

This paper is a slightly modified reprint of a publication by the Hans-Böckler-Stiftung (2017), based on a special analysis of the „time-use study” by the German Statistic Authorities. The survey interviews over 5,000 households and 11,000 per­sons older than 10 years within a period of 12 months. The data of the total work­ing time and of the time use for children and care prove that women take 2.4-times more time for unpaid caring and 1.6-times more time for housekeeping com­pared to men. As long as the situation stays like that, an equal status for men and women in profession and society is not accessible.

Keywords:

Household, work, gender, children, care

DOI:

10.23782/HUW_05_2018

Optimale Lagerbedingungen von Lebensmitteln

Titel:

Optimale Lagerbedingungen von Lebensmitteln in Kühlgeräten

Autor/in:

Wiebke Fock

Kurzfassung:

Der vorliegende Beitrag wertet eine Studie zum derzeitigen Aufkommen an ver­meidbaren Lebensmittelabfällen in privaten Haushalten aus, die das Büro VHK[1] im Auftrag der EU-Kommission im März 2016 vorgelegt hat. Lebensmittelabfälle spie­len eine große Rolle in den Vorhaben der EU-Kommission zum Thema Kreislauf­wirtschaft. Der Fokus der Studie liegt auf der möglichen Verminderung von Le­bensmittelabfällen aufgrund verbesserter Kühllagerung durch optimierte Kühlge­räte. Dadurch könnten die Lebensmittelabfälle in der EU um 40 % reduziert wer­den, bei gleichzeitig positiver Auswirkung auf die Energie- und CO2-Bilanz.

[1] VHK: Van Holsteijn en Kemna B.V. (Quelle: siehe Literaturverzeichnis)

Schlüsselworte:

Lebensmittel, Kühllagerung, Haushalt, Lebensmittelabfälle, CO2-Bilanz

Title:

Optimal food storage conditions in refrigeration appliances

Abstract:

This paper reports a study regarding the actual, avoidable food waste in private households, presented by VHK (03/2016) by order of the EU-commission. Food waste is of main interest in the EU-projects concerning recycling economy. The study focusses on the assumed prevention of food waste by using improved cooling technology. This technology could reduce about 40 % of the actual food waste in the EU, simultaneously with a positive impact on the energy and CO2-balance.

Keywords:

Food, cool storage, household, food waste, CO2-balance

DOI:

10.23782/HUW_07_2018

Dialoggarer mit Leistungshalbleiter

Titel:

Der Dialoggarer – ein Ofen mit Leistungshalbleiter-Kochtechnik

Autor/in:

Tabea Mehnert

Kurzfassung:

Mit dem Dialoggarer hat Miele auf der IFA 2017 eine Innovation im Küchen­bereich vorgestellt. Dieser Ofen nutzt elektromagnetische Wellen zur Erwär­mung von Lebensmitteln, die durch Leistungshalbleiter-Elemente erzeugt wer­den. Mit einem geschlossenen Kreislaufsystem passt der Dialoggarer eine Sen­dematrix eines elektromagnetischen Spektrums um 915 MHz kontinuierlich an den Garprozess der Lebensmittel an. Der Dialoggarer bietet neue Parameter und Programme für die Nutzung und stellt eine Alternative zur bislang genutzten Mikrowelle dar.

Schlüsselworte:

Dialoggarer, Miele, Kochen, elektromagnetische Wellen, Leistungshalbleiter

Title:

The dialog oven – an oven powered by solid-state cooking technology

Abstract:

At the IFA 2017, Miele presented a new innovative oven, the dialog oven. This oven uses also electromagnetic waves, but these waves are produced by solid-state semiconductors. With a closed-loop system the dialog oven continuously adjusts a matrix of a frequency band around 915 MHz to the cooking process of the food. The dialog oven offers new operation parameter and programs for users, and provides a promisingly alternative to the previously used microwaves.

Keywords:

Dialog oven, Miele, cooking, electromagnetic waves, solid-state semiconductors

DOI:

10.23782/HUW_06_2018

CO2-Reduzierung in der Großküche

Titel:

CO2-Reduzierung in der Großküche: Modellrechnung für die Modernisie­rung des Gerätebestandes von Heißluftdämpfern

Autor/in:

Stefanie Trapp und Jörg Andreä

Kurzfassung:

Die vorliegende Untersuchung befasst sich am Beispiel von Heißluftdämpfern mit der Frage, ob sich der Austausch von Altgeräten in der Großküche im Hinblick auf geringeren Energieumsatz und somit geringere CO2-Emission auch ökonomisch lohnt. Dazu werden die Verkaufszahlen dieser Geräte seit 1976 in Gerätegenera­tionen von jeweils sieben Jahren zusammengefasst. In Verbindung mit dem Ener­gieumsatz pro Gerät können sowohl der Gesamtenergieumsatz als auch die zuge­hörige CO2-Emission abgeschätzt werden. Nach dieser Modellrechnung würde sich ein Austausch von Geräten, die älter als 20 Jahre sind, in weniger als 10 Jahren amortisieren. Zudem könnten jährlich bis zu 0,5 Mio. t CO2 eingespart werden.

Schlüsselworte:

Energieeffizienz, Heißluftdämpfer, Großküche, Altgeräte, CO2-Emission

Title:

CO2-reduction in commercial kitchens – a model calculation for upgrading combi steamers

Abstract:

This investigation deals with the question if updating combi-steamers in canteen kitchens would lead to lower energy turnover and to lower CO2-emission complete with amortization. Thereto we summarize the sales figures since 1976 to genera­tions of seven years each. Based on the energy turnover of a single unit we calcu­late the energy turnover in total and the associated CO2-emission. Our model cal­culation shows that the exchange of steamers older than 20 years pays itself off within ten years of operation. In addition about 0.5 million tons of CO2-emission could be saved.

Keywords:

energy efficiency, combi steamer, commercial kitchen, substitution of old stock, CO2-emission

DOI:

10.23782/HUW_07_2017