Arbeitspapiere (working paper)

Arbeitspapiere (working paper) dienen zur Diskussion von Thesen, Methoden und ersten Befunden eines Forschungsvorhabens oder stellen Positionspapiere von gesellschaftlichen Akteuren zu wissenschaftlich aktuellen Fragen dar. Arbeitspapiere sind nicht wissenschaftlich begutachtet.

Referenzbudgets 2021

Titel:

Referenzbudgets 2021 für Haushaltstypen mit Altersdifferenzie­rung

Autor/in:

Heide Preusse

Kurzfassung:

Referenzbudgets bieten wissenschaftlich fundierte Vergleichsgrößen zur Beurtei­lung der Lebenshaltungskosten in einzelnen Privathaushalten. Die Daten können Haushaltsmitglieder direkt oder im Rahmen von Budgetberatung dabei unterstüt­zen, den eigenen Umgang mit Geld zu überdenken und wünschenswerte bzw. er­forderliche Änderungen am Haushaltsbudget vorzunehmen. Referenzbudgets sind keine Normwerte, an denen das Handeln ausgerichtet werden soll. Das Arbeits­papier bietet im Anschluss an eine Einführung eine Datensammlung, die sekun­där­statistisch ermittelte Daten für Haushalte unterschiedlicher Größe, Zusammen­setzung und Einkommenshöhe ausweist. Repräsentative Datengrundlage ist die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2018.

Schlagworte:

Haushalt, Referenzbudget, Konsumausgaben, Budgetberatung

Title:

Reference budgets 2021 by household type including age differen­tiation

Abstract:

Reference budgets allow for comparing expenses of a single household with sci­ence-based statistical data. They help families, directly or in the context of budget counselling, to reflect their way of spending money and to decide about desirable, respectively necessary budget changes. They do not intend to be norms for eve­ryday life. Following an introduction, this working paper presents a data pool gen­erated as secondary statistics on basis of a representative primary statis­tics of the German Federal Statistical Office conducted in 2018. Data are available for house­holds of different size, composition and income level.

Keywords:

household, reference budget, expenses, budget counselling

DOI:

10.23782/HUW_16_2021

Lineare Optimierung

Titel:

Lineare Optimierung in der Haushaltsökonomik – Für Georg Karg und Barbara Seel zum 80. Geburtstag

Autor/in:

Rainer Hufnagel und Mirjam Jaquemoth

Kurzfassung:

Der Beitrag gibt eine Übersicht über die Nutzung der Linearen Optimierung in der Haus­haltsökonomik. Der Schwerpunkt liegt auf den Feldern der Ernährungs­ökonomik und der Haushaltsproduktion. Die Aktualität der Methode und der An­wendungen für die intra­fami­liale Arbeitsteilung und die Nachhaltigkeit der Ernäh­rung und des Verkehrs wird ent­wickelt. Der Aufsatz ist zugleich eine Würdigung der Beiträge von Barbara Seel und Georg Karg für die Haushaltsökonomik in Deutschland.

Schlagworte:

Lineare Optimierung, Ernährungsökonomik, Arbeitsangebot, Um­weltökono­mik, Wissenschaftsgeschichte

Title:

Linear Optimization in Household Economics

Abstract:

The paper presents a survey on the use of Linear Optimization in Household Eco­nomics. Its focus is on Food Economics and Household Production Theory. The timelessness of method and applications are set out, especially concerning intra-familiy division of labour and sustainability of nutrition. This overview represents also an appreciation of Barbara Seel’s and Georg Karg’s contributions to Household Economics in Germany.

Keywords:

Linear Optimization, Food Economics, Labour Supply, Environmental Econo­mics, Science History

DOI:

10.23782/HUW_12_2021

Corona im Pflegeheim

Titel:

Leben und arbeiten im Pflegeheim mit Corona

Autor/in:

Sean Ndjeka, Nadja Gnilka, Lina Auweiler, Sebastian Swierczyna und Angelika Sennlaub

Kurzfassung:

​Was bedeuten die COVID-19-Maßnahmen für das Personal in Altenpflegeheimen? Vier Studierende des Fachbereichs Oecotrophologie an der Hochschule Niederrhein haben dazu gemeinsam mit ihrer Professorin qualitative Interviews mit Angehöri­gen unterschiedlicher Professionen geführt. Das Ergebnis zeigt ein außerordentli­ches Engagement des Personals, für das das Wohlergehen der Bewohnerschaft sehr wichtig ist. Gleichzeitig gibt es in den Häusern Mehrarbeit – neben der Heim­leitung vor allem für die Hauswirtschaft. Dazu herrschen teils große Ängste, die vom Qualifikationsstand beeinflusst zu sein scheinen.

Schlagworte:

Corona, COVID-19, Pflegeheim, Personal, Hauswirtschaft

Title:

Live and work in a nursing home with Corona

Abstract:

What do the COVID-19 measures mean for staff in nursing homes? Four students and their professor from the Faculty of Oecotrophologie at the Niederrhein Univer­sity of Applied Sciences conducted qualitative interviews with members of different professions. The results show the extraordinary commitment of the staff, for whom the well-being of the residents is very important. At the same time, there is extra work in the houses – not only for the home management but above all for home economics. In addition, there are some great fears that seem to be influenced by the level of qualification.

Keywords:

Corona, COVID-19, nursing home, staff, home economics

DOI:

10.23782/HUW_18_2020

Hauswirtschaft im Quartier

Titel:

Hauswirtschaft im Quartier – Neue Aufgaben und Wege für die professio­nelle Hauswirtschaft. Eine Konzeption für die Hauswirtschaft im Rahmen des Projektes „oikos-plus”

Autor/in:

Mareike Bröcheler, Sylvia Pflüger und Ursula Schukraft

Kurzfassung:

Immer häufiger finden Diskussionen um gute Versorgung von Menschen in unter­schiedlichsten Lebenslagen mit Blick auf die Quartiersgestaltung statt. Um dieses kleinräumige und bedarfsorientierte Denken aus der Perspektive der Haus­wirtschaft zu erschließen, werden im Rahmen des Projektes „oikos-plus” beim Dia­konischen Werk Württemberg Akteure aus der Quartiersarbeit explorativ zu ihren Angeboten und Bedarfen befragt und daraus Ansatzpunkte für professionelles hauswirtschaftliches Handeln entwickelt. Dabei wird deutlich, dass die Potenziale der Hauswirtschaft im Quartier noch in einigen Aspekten weiter ausgenutzt werden können und der ganzheitliche Ansatz dieser Profession zukünftig für ein umfas­sendes Quartiersmanagement genutzt werden kann.

Schlagworte:

Hauswirtschaft, Quartier, Dezentralisierung, haushaltsnahe Dienstleistungen, Fachkräfte

Title:

Home economics in neighbourhood districts – new duties and opportuni­ties for professional home economics

Abstract:

Discussions about how to supply people of all kinds of ages and situations as good as possible are more and more focussing on the arrangements of neighbourhood districts. Adding the perspective of professionally designed home economic ser­vices to this local and need-oriented thinking pattern is one aim of the project „oikos-plus“at Diakonisches Werk Württemberg. In an investigative design some players in neighbourhood districts are interviewed and asked about their supply and needs, so that some ideas on the further development of home economics in this setting could be outlined in this paper. It becomes clear, that there is a lot of potential to use the holistic thinking of professional home economics in favour of a comprehensive neighbourhood district management in the future.

Keywords:

home economics, neighbourhood district, decentralization, personal and household services, professionals

DOI:

10.23782/HUW_17_2020

Nachhaltige Gemeinschaftsverpflegung

Titel:

Nachhaltige Gemeinschaftsverpflegung im Quartier: Potentiale sozialer Praktiken aus dem Ökodorf Sieben Linden

Autor/in:

Giulia Nentwig, Laura Daviña König, Kim Marie Wassmann, Damian Winter und Pirjo Susanne Schack

Kurzfassung:

Um die Außer-Haus-Verpflegung auf Quartiersebene nachhaltiger zu gestalten, greift das vorliegende Paper auf das Good Practice Beispiel des Ökodorfs Sieben Linden zurück. Dessen Verpflegungskonzept wird insbesondere unter dem Ge­sichtspunkt sozialer Praktiken untersucht. Trotz struktureller Unterschiede lassen sich einige der im Ökodorf angewandten sozialen Praktiken – teils in angepasster Form – auf die Entwicklung eines Mittagstisches im Quartier übertragen. Wie im Ökodorf können auch im Quartier zahlreich „Interlocking-Effekte“ durch einen ge­meinsam organisierten, nachhaltigen Mittagstisch entstehen.

Schlagworte:

Nachhaltigkeit, Gemeinschaftsverpflegung, Quartier, Ökodorf, so­ziale Praktiken

Title:

Sustainable community canteen in the quarter: Potentials of social prac­tices from the ecovillage Sieben Linden

Abstract:

In order to make out-of-home catering more sustainable at neighbourhood level, this paper draws on the good practice example of the ecovillage Sieben Linden. Its catering concept is examined in particular from the point of view of social practices. Despite structural differences, some of the social practices applied in the ecovillage can be transferred – sometimes in an adapted form – to the development of a lunch table in the neighbourhood. As in the ecovillage, numerous „interlocking effects“ can be created in the neighbourhood through a jointly organised, sustainable lunch.

Keywords:

sustainability, community canteen, quarter, ecovillage, social prac­tices

DOI:

10.23782/HUW_13_2020

Best Practice Projekte HDL

Titel:

Best-Practice-Projekte zur Förderung von haushaltsnahen Dienst­leistungs­angeboten

Autor/in:

​Natalie Becker und Christine Küster

Kurzfassung:

​Der Bedarf der Privathaushalte an haushaltsnahen Dienstleistungen ist steigend, sodass die Angebotsseite die Nachfrage zum Teil nicht bedienen kann. Diese Situ­ation ist der Anlass für den vorliegenden Überblick über bereits bestehende erfolg­reiche Projekte zur Förderung von haushaltsnahen Dienstleistungsangeboten. Die­ser Überblick soll zur Anregung und Aufforderung dienen, vorhandene Projekte anzupassen und zu verbessern sowie neue Projekte zu initiieren. Die hier gewählte systematische Vorgehensweise stellt Best-Practice-Projekte zusammen, die mög­lichst transparent dargestellt werden.

Schlagworte:

Best Practice, haushaltsnahe Dienstleistungen, Hauswirtschaft, Ar­beitsmarkt, Qualifizierung

Title:

Best-Practice-Projects for the Support of Household Services

Abstract:

The demand for household services by private households is growing, so that the supply side is partially unable to meet the demand. This situation is the motivation for this overview of already existing successful projects for the support of house­hold service offers. These projects are intended to serve as a stimulus and invita­tion to adapt and improve existing projects and to initiate new projects. Best prac­tice projects have been compiled through a systematic procedure and are pre­sented as transparently as possible.

Keywords:

Best Practice, household services, home economics, labour market, qualification

DOI:

10.23782/HUW_15_2020

Corona Zwischenruf

Titel:

Care- und Klimakrise zusammen denken und für eine grundlegende Neujustierung von Wirtschaft und Gesellschaft nutzen
– Ein Zwischenruf in Zeiten von Corona –

Autor/in:

Uta Meier-Gräwe

Kurzfassung:

Die Corona-Pandemie hat deutlich gemacht, was viele Bürger*innen in den letzten Jahren nicht mehr für möglich gehalten haben: Politik erweist sich als handlungsfähig und vermag im Interesse des Gemeinwohls entschlossen und mitunter atemberaubend schnell zu agieren. …

Schlagworte:

Corona, Pandemie, Care, Klima, SAHGE

Title:
Abstract:
Keywords:
DOI:

10.23782/HUW_11_2020

Bioindikator Spuelmaschine

Titel:

Entwicklung eines neuen Bioindikatorsystems zur Prüfung der Hygienewirkung von Geschirrspülverfahren unter besonderer Berücksichtigung von englumigem Spülgut

Autor/in:

Anna-Maria Rager, Maren Eggers, Benjamin Eilts und Astrid Klingshirn

Kurzfassung:

Die Aufbereitung von Spülgut aus hygienisch sensiblen Bereichen stellt Einrichtun­gen wie z. B. Kindertagesstätten und Pflegeheime vor Herausforderungen. In Ein­richtungen, in denen Menschen mit noch nicht vollständig ausgebildeter oder ein­geschränkter Immunabwehr untergebracht sind, ist die Gewährleistung von hygi­enisch einwandfreiem Spülgut zur Vermeidung der Übertragung von Krankheitser­regern sicherzustellen. Der Einsatz von Haushaltsgeschirrspülern in hygienisch sensiblen Bereichen wird von Überwachungsbehörden daher kritisch betrachtet. Mittels eines neuentwickelten Bioindikatorsystems soll die hygienische Aufberei­tung von v. a. englumigem Spülgut in Geschirrspülmaschinen in diesen Einrich­tun­gen untersucht werden.

Schlagworte:

Hygiene, Geschirrspülmaschine, Bioindikatorsystem, Keimreduk­tion, DIN SPEC 10534

Title:

Development of a new bioindicator system for testing the hygienic effects of dishwashing processes with special consideration of tight wash ware

Abstract:

The processing of wash ware from hygienically sensitive areas presents a challenge to facilities such as daycare centers and nursing homes. In facilities in which peo­ple with limited immune defenses are accommodated, the guarantee of hygieni­cally perfect wash ware must be ensured to prevent the transmission of pathogens. The use of household dishwashers in hygienically sensitive areas is therefore viewed critically by monitoring authorities. By means of a newly developed bioin­dicator system, the hygienic processing of dishwashing products in dishwashers in these facilities will be investigated.

Keywords:

hygiene, dishwasher, bioindicator system, germ reduction, DIN SPEC 10534

DOI:

10.23782/HUW_10_2020

Nachhaltigkeit Geschirrspueler

Titel:

Nachhaltigkeit beim maschinellen Geschirrspülen: Analyse des Verbraucherverhaltens mittels mobiler Ethnographie

Autor/in:

Astrid Klingshirn, Florian Burkart, Benjamin Eilts, Franziska Fecht, Lars Gumbel, Anne Lea Schillinger, Mara Strenger und Saskia Weber

Kurzfassung:

Mittels mobiler Ethnographie wird das Verbraucherverhalten beim maschinellen Geschirrspülen mit Fokus auf Nachhaltigkeitsaspekte analysiert. Hierbei wird auch der Einfluss eines Wechsels des eingesetzten Maschinengeschirrspülmittels auf eine ökologische, petrochemie- und enzymfreie Variante untersucht. Hauptansatzpunkte zur Verbesserung der Nachhaltigkeit zeigen sich beim Einsatz der Reinigungschemie, der weiteren Sensibilisierung der Programmwahl und im Bereich des Vorspülens. Der ökologische Testreiniger wird von mehr als 75 % der Probanden mit einer zufriedenstellenden Reinigungsleistung bewertet. Rezepturanpassungen sind nötig, um v. a. Spülgut aus Glas und Metall optimal zu reinigen.

Schlagworte:

Geschirrspülmaschine, Nutzerverhalten, mobile Ethnographie, Reinigungszufriedenheit, Nachhaltigkeit

Title:

Sustainability in automatic dishwashing: Analysis of consumer behavior by mobile ethnography

Abstract:

Consumer behavior and attitudes related to sustainable dishwasher usage is analyzed, applying mobile ethnography. In addition, the impact of changing the dishwashing detergent to an ecologic detergent, that does not contain petrochemicals and enzymes, is investigated. The key aspects in dishwasher usage are the right application of required dishwashing detergents and aids, program choice and the pre-cleaning of dishes. Consumer behavior analysis clearly shows, that further consumer sensitizing is necessary especially for those aspects. The ecologic dishwasher detergent is positively rated in its cleaning performance by more than 75 % of the consumer panelists. Further improvements of the detergent formula are necessary, especially to improve the cleaning performance for glass, cutlery and pans.

Keywords:

Dishwasher, user behavior, mobile ethnography, cleaning performance, sustainability

DOI:

10.23782/HUW_09_2020

Referenzdaten

Titel:

Methodische Möglichkeiten einer verbesserten Individualisierung von Referenzdaten für die Budgetberatung

Autor/in:

Heide Preuße

Kurzfassung:

​Referenzdaten und Referenzbudgets sind für die Budgetberatung umso besser ge­eignet, je genauer sie einerseits soziodemographische und sozioökonomische Merkmale des Einzelhaushalts widerspiegeln sowie andererseits auch Besonder­heiten seiner Lebensweise berücksichtigen. Im vorliegenden Beitrag werden me­thodische Möglichkeiten untersucht, um die Aussagefähigkeit bereits vorliegender Re­ferenzdaten (Preuße 2018) besonders für all die Haushalte zu erhöhen, deren Konsummuster vom Durchschnitt abweichen. Ansatzpunkte hierfür sind im ver­wendeten Datenmaterial der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) die Rele­vanz bzw. das Nichtvorliegen bestimmter Ausgabenarten einerseits sowie Ver­tei­lungen ausgewählter Konsumausgaben andererseits.

Schlagworte:

Privathaushalt, Referenzdaten, Konsumausgaben, Haushaltsstil, Budgetberatung

Title:

Methodological possibilities for an improved individualization of reference data for budget counselling

Abstract:

​The article analyses methodological starting points in order to increase the infor­mative value of existing reference data (Preuße 2018), especially for those house­holds whose con­sumption patterns deviate from the average. Two feasible possi­bilities are identified in the primary statistics of the income and consumption sur­vey (EVS) which are the relevance or non-existence of certain types of expenditure on the one hand and distributions of selected consumption expenditure on the other hand.

Keywords:

Private household, reference data, expenses, household style, budget counselling

DOI:

10.23782/HUW_15_2019